Florianis bezwangen härtesten 400 Meter der Welt. Vier Scheibbser Florianis bezwangen in Bischofshofen die Paul-Außerleitner-Schanze in umgekehrter Richtung.

Von Andrea Panzenböck. Erstellt am 03. September 2017 (05:00)
Erreichten den 32. Platz beim „Red Bull 400 Firefighter Bewerb“: Rudolf Ebner, Florian Musil, Christian Lengauer und Thomas Loschko.
privat

1.500 Profi- und Hobbyläufer aus insgesamt 29 Nationen stellten sich vergangenen Samstag einer sehr herausfordernden Aufgabe: Dort, wo die weltbesten Skispringer normal um den Tourneesieg rittern, kämpften sie sich die Paul-Außerleitner-Sprungschanze in Bischofshofen hinauf.

Darunter waren auch vier Scheibbser – die Feuerwehrmänner Thomas Loschko, Rudolf Ebner, Florian Musil und Christian Lengauer. Im Team nahmen sie am „Red Bull 400 Firefighter Bewerb“ teil und erreichten den 32. Platz von insgesamt 78 Feuerwehrstaffeln. Knapp zwei Minuten und 50 Sekunden brauchten die vier Florianis, um die 400 Meter bergauf zu bezwingen. „Dafür, dass wir zum ersten Mal an diesem Bewerb teilgenommen haben, sind wir sehr zufrieden mit der Platzierung“, ist sich das Team der FF Scheibbs einig.

Trainiert hat die Gruppe beim Löschangriff „Alpinstil“ in Lassing mit der Wettkampfgruppe und auf den umliegenden Bergen.

Den Sieg im 4x100 Meter Firefighters-Staffelbewerb holte sich übrigens die Weltmeister Feuerwehrstaffel aus Rutzenmoos (OÖ) in 2:03,4 Minuten.