Christoph Eckel ist „Der Herr Karl“

Als im November 1961 „Der Herr Karl“ über die Bildschirme flimmerte, war im offiziellen Österreich Feuer am Dach.

Erstellt am 24. Mai 2018 | 03:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7259533_erl21sb_herr_karl_01_noen.jpg
Christoph Eckel steht als „Der Herr Karl“ im berühmten Qualtinger-Stück auf der Bühne deskultur.portals.Tutschek
Foto: Tutschek

Als „Nestbeschmutzer“ wurden Helmut Qualtinger und der Co-Autor Carl Merz beschimpft, sogar mit dem Tod bedroht.  Doch mit der Zeit wurde der grantige Opportunist zur Kultfigur, und etliche bekannte Schauspieler (wie etwa Erwin Steinhauer oder Heribert Sasse) versuchten, die Figur neu zu beleben.

Am kommenden Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr, wagt sich Christoph Eckel an den schauspielerisch fordernden Stoff, ist das Stück doch ein einstündiger Monolog, im Original von Helmut Qualtinger unvergleichlich dargestellt.

Es gibt für beide Termine noch einige Karten, sie sind bei Uhren-Schmuck W. Ernst in der Hauptstraße erhältlich oder beim Veranstalter zu bestellen: per Mail an impuls.kultur@aon. at oder telefonisch unter 0664/3735643. Infos: www.impulskultur.at