Donnerstag ist „Tag der Entscheidung“ für Physio Institut

Erstellt am 20. April 2022 | 04:52
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8330331_erl16sb_metagil.jpg
Auch in der Karwoche liefen die Finalisierungsarbeiten im künftigen Physio Institut Scheibbs in der Bahnhofstraße 6 auf Hochtouren.
Foto: Christian Eplinger
Begehung der Praxisräumlichkeiten mit Land. Passt alles, kann neue private Krankenanstalt Scheibbs mit Mai starten.
Werbung

Die Errichtung des Physio Institut Scheibbs im ehemaligen Gebäude der Stadtgemeinde in der Bahnhofstraße 6 biegt in die Zielgerade. Noch in der Karwoche und unmittelbar nach Ostern waren die Handwerker mit letzten Tätigkeiten beschäftigt. Denn am Donnerstag nach Ostern ist großer „Tag der Entscheidung“.

„Am Donnerstag ist die Begehung mit dem Land angesetzt. Als private Krankenanstalt müssen wir einen 120-Seiten umfassenden Vorgaben-Katalog erfüllen. Für die Errichtung der Anstalt haben wir ja bereits grünes Licht bekommen, jetzt geht es noch um den Bescheid, dass wir die Anstalt auch betreiben dürfen. Aber wir sind durchaus sehr optimistisch, dass alles passt“, erklärt Christian Endl, Geschäftsführer der Metagil Beteiligungs GmbH, die das Physio Institut Scheibbs so wie fünf andere private Krankenanstalten in Österreich betreiben wird.

Wenn das Land grünes Licht erteilt, wird es rund eine Woche dauern, bis der Bescheid für den Betrieb der privaten Krankenanstalt erteilt ist. Dann soll es mit Mai zu einem „Pre-Opening“ kommen. Vorerst allerdings noch mit einer etwas reduzierten Mannschaft. Insgesamt sind ja bis zu 15 Physiotherapeuten geplant, die im Physio Institut Scheibbs täglich von 7 bis 20 Uhr Patienten betreuen sollen. Zum Start werden es aber noch weniger sein. „Wir führen aktuell laufend Gespräche mit Therapeuten. Einige sind schon fix, andere wollen auch noch abwarten, wie sich die Sachlage mit dem Kassenvertrag entwickelt“, berichtet Endl.

Warten auf Kassenvertrag, Start als Wahl-Therapie

Denn noch hat man diesen nicht in der Hand. „Der Antrag auf Direktverrechnung liegt schon seit Oktober des Vorjahres bei der Österreichischen Gesundheitskasse, allerdings gibt es dort noch keine endgültige Entscheidung. Wir sind aber guter Dinge, weil wir einerseits gute Erfahrungen mit ÖGK an unseren anderen Standorten haben und andererseits es ja bereits 20 private Krankenanstalten für Physiotherapie in Niederösterreich gibt“, schildert Endl.

Gibt es bis zum „Pre-Opening“ noch keinen direkten Kassenvertrag, dann startet das Institut als Wahl-Therapie-Standort. „Das ist dann wie bei einem Wahlarzt. Die Patienten müssen vorab bezahlen und und bekommen einen Großteil der Kosten von der Kasse zurück“, erklärt Herbert Mandl, neuer ÖSV Alpindirektor, der einer der Betreiber ist.

In dem Scheibbser Institut werden alle orthopädischen, neurologischen und pädiatrischen Krank heitsbilder abgedeckt, sowohl chronische Leiden als auch postoperative Patienten sowie prophylaktische Maßnahmen. „Dies ist deshalb wichtig, zumal die Operations- und Bettenkapazität der Orthopädischen Abteilung im Landesklinikum Scheibbs deutlich gesteigert werden soll. Weiters werden logopädische und ergotherapeutische Schwerpunkte gesetzt, mittelfristig sind auch Long-Covid-Therapien in unserer Planung“, erklärt Helmuth Eggl, medizinischer Leiter vom Physio Institut Scheibbs.

Werbung