Drei Könige ritten durch die Stadt. Hunderte Besucher des traditionellen Dreikönigsritts säumten die Straßen der Stadt.

Von Raimund Holzer. Erstellt am 08. Januar 2018 (08:36)

„Ein Stern aus hellem Brande drei König rief geschwind, aus fernem Morgenlande zum neugebor‘nen Kind“: So singen die drei Könige, wenn sie nach ihrem langen Zug durch die Stadt in der Scheibbser Pfarrkirche angekommen sind. Vorher folgen sie auf ihren mächtigen Pferden – in detailreicher Inszenierung – dem ebenfalls berittenen Sternträger und den Fanfarenbläsern, seit vielen Jahren Vater und Sohn Siegfried Rabl. Dabei singen sie das Dreikönigslied, das mittlerweile Generationen von Scheibbsern mitsingen können: „Mia san de drei König vom Morgenland ...“.

Seit über 70 Jahren gibt es nun diese Brauchtumsveranstaltung in Scheibbs, mittlerweile ist sie weit über die Grenzen des Landes bekannt und zieht jedes Jahr hunderte Besucher an.

Gleich nach dem Krieg von Willi und Josef Beer sowie Alois Krenn gegründet, halten heute die Krenn-Nachfahren Andreas, Klemens und Lois die Tradition ihrer Väter aufrecht.