Dreifaltigkeitskapelle: Tradition seit 100 Jahren

Erstellt am 25. Juni 2022 | 04:47
Lesezeit: 2 Min
Dreifaltigkeitsandacht mit besonderem Jubiläum: Vor genau 100 Jahren wurde die Resl-Kapelle am Lampelsberg eingeweiht.
Werbung
Anzeige

Von 1920 bis 1920 ließ die Familie Jagesberger, Besitzer des Hauses Vorderburgstall, am Lampelsberg eine Kapelle errichten, nachdem Josef Jagesberger gesund aus dem Ersten Weltkrieg nach Hause zurückgekehrt war. Am 11. Juni 1922 weihte Pfarrer Anton Kraupner die Kapelle. Seit damals gibt es alle Jahre die traditionelle Prozession vom Hause Vorderburgstall zu der auf einer leichten Anhöhe am Waldesrand gelegenen Resl-Kapelle.

Heuer zum 100-jährigen Jubiläum schloss sich auch der Kameradschaftsbund Scheibbs sowie eine Fahnenabordnung der Purgstaller Kameraden dieser Prozession an. Denn es gab gleich zwei besondere Gründe zum Feiern: das 100-jährige Weihejubiläum der Kapelle und die Restaurierung der ÖKB-Fahne aus dem Jahre 1929, die als Motiv genau diese Heimkehr von Josef Jagesberger vor der Resl-Kapelle zeigt.

Die Schulschwestern der Franziskanerinnen Amstetten haben diese Fahne in ihrem Haus in St. Pölten erneuert. Einige Schulschwestern wohnten der diesjährigen Andacht genauso bei wie Fahnenpatin Christa Henke, die so wie viele weitere Sponsoren die knapp 7.000 Euro teure Restaurierung der Fahne erst ermöglicht hat. Die Andacht selbst zelebrierte der Scheibbser Stadtpfarrer Anton Hofmarcher. Der Scheibbser 3er umrahmte die Andacht musikalisch.

Auch Bürgermeister Franz Aigner bedankte sich bei der Familie Jagesberger für die Erhaltung dieser schönen Kapelle sowie beim ÖKB für die Aufrechterhaltung der Tradition und die Restaurierung der Fahne. Für den gemütlichen Ausklang bei Speis und Trank beim Hause Vorderburgstall sorgte der ÖKB.

Werbung