Ein Tag bei Wittur. Am Freitag öffnete das Scheibbser Top-Unternehmen erstmals seit 20 Jahren seine Tore, um dem zahlreichen Publikum einen Einblick in die Wittur-Welt zu gewähren.

Von Raimund Holzer. Erstellt am 19. Juni 2018 (03:00)
NOEN, Raimund Holzer
Am Eingang wurden die zahlreichen Besucher des Tages der offenen Tür bei Wittur von einem gut gelaunten, freundlichen und kompetenten Mitarbeiterteam empfangen.

Gleich zu Beginn um 14 Uhr strömten viele Besucher Richtung Eingang, wo sie in Gruppen von Wittur-Mitarbeitern durch das Werk geführt wurden.

„Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir ein attraktiver, großer Arbeitgeber mit hoher Innovationskraft sind“, sagte Personalchefin Michaela Lackinger im Vorfeld zur NÖN. Und wartete mit interessanten Aspekten auf: Aufzüge würden immer und ständig mehr gebraucht, weil Menschen immer älter und Gebäude immer höher würden. Außerdem sei der Zuzug in die Städte ungebrochen, was aus oben genannten Gründen die Nachfrage nach Aufzügen weiter steigen lasse.

Von der modernen Fertigung überzeugten sich dann tatsächlich viele Interessierte aller Altersgruppen. So standen etwa eine nagelneue Laserschnitt- und eine ebensolche Biegemaschine im Mittelpunkt.

Diese enormen Investitionen sind nur möglich, weil Wittur in Scheibbs eine große Entwicklungsabteilung unterhält.

Kern dieser Abteilung ist wiederum der 50 m hohe Test-Turm, in dem die Techniker Lasten von bis zu 12 Tonnen im freien Fall testen können. Dieses Innovationspotential ermöglicht, dass vor allem Sicherheitskomponenten im Scheibbser Werk zunächst entwickelt, dann produziert und schließlich zertifiziert werden können.

Welche Qualität in Scheibbs entwickelte Aufzugskomponenten haben, zeigt sich aber nicht nur täglich in abertausenden Aufzügen weltweit. Auch die größten, längsten und schnellsten Lifte der Welt sind mit vor Ort entwickelten Bauteilen aus dem Wittur-Werk in Scheibbs bestückt.

So wurde vor einigen Jahren das berühmte Empire State Building in New York mit neuen Komponenten beliefert. Und derzeit arbeiten die Scheibbser Wittur-Entwickler an Bauteilen für die Aufzüge im gerade entstehenden höchsten Gebäude der Welt: dem unglaubliche 1007 m hohen Kingdom-Tower in Saudi-Arabien.

Im Scheibbser Wittur-Werk sind insgesamt etwa 570 Arbeitnehmer beschäftigt, der Umsatz belief sich 2017 auf rund 150 Millionen Euro. Für die nächsten Jahre ist ein ständiges Wachstum geplant.