Erste Vorboten der Intertonale. Am 6. März mach die Jazz-Avantgarde-Formation „Mopcut“ auf ihrer internationalen Tour Station in Scheibbs.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. März 2020 (03:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rojin Sharafi gewann bei Wien Modern 2019 den Österreichischen Komponistinnenpreis und widmet sich in ihrem Ensemble der elektronischen Klangerzeugung zwischen Clubkultur und Neuer Musik.
Lisa Zalud

Im Sommer blickt die internationale Musikszene wieder nach Scheibbs, wenn ab 11. Juli die fünfte Ausgabe der Intertonale über die Bühne geht. Bereits am Freitag, 6. März, macht das Supertrio „Mopcut“ auf seiner Tournee zwischen Wien, Paris und London halt in Scheibbs für ein Konzert im Proberaum.

„Accelerated Frames Of Reference“ heißt das atemberaubende Debütalbum der Band, das 2019 auf Trost Records erschienen ist. Mit Lukas König an den Synthesizern und am Schlagzeug, Julien Desprez an der E-Gitarre und Sängerin Audrey Chen haben sich drei Künstler zusammengeschlossen, um Songs jenseits von Sprache und Schwerkraft an der Schnittstelle von Klangarchitektur und Performance-Ritual zu kreieren. Minimale und maximale Improvisation, Noise und Elektronik, überlagert von Audrey Chens ekstatischem Gesang.

Das neue Programm für Intertonale 2020 steht

Bei diesem außergewöhnlichen Konzert liegen erstmals auch die druckfrischen Intertonale-Broschüren für die diesjährige Ausgabe des Seminars und Festivals für Musik auf. Vergangenen Sonntag veröffentlichte der Verein Proberaum Scheibbs das mit Spannung erwartete Programm. „Mehr noch als die Jahre zuvor machen wir einen Schritt in Richtung Internationalität“, sagt Intertonale-Projektleiter Gerald Zagler. Online-Anmeldungen zu den Workshops sind ab sofort möglich.

Die österreichisch-isländische Popformation Oehl wird diesmal am Rathausplatz das Musikseminar und -festival eröffnen. „Wunderbar cooler, unkitschiger Pop. Sehr klug und künstlerisch besonders“, findet Herbert Grönemeyer, mit dem die Band letztes Jahr durch Deutschland und Österreich getourt ist. Unterstützt werden sie bei ihrem Konzert in Scheibbs von einem großen Intertonale-Orchester mit Musikern aus der Region.

Ebenso besonders ist die Vielseitigkeit des Seminarprogramms. Ariel Oehl und Hjörtur Hjörleifsson von Oehl bleiben nach der Eröffnung in Scheibbs und unterrichten die Kursteilnehmer in Songwriting.

Der in Berlin lebende Christian Lillinger ist einer der meistbeachteten Schlagzeuger des jungen europäischen Jazz. Dass er nun für die Intertonale nach Scheibbs kommt, um ein Ensemble zu Improvisation zu leiten, ist eine Sensation.

„Mehr noch als die Jahre davor machen wir einen Schritt in Richtung Internationalität.“Projektleiter Gerald Zagler

Maximilian Walch, den man auch als Monophobe kennt, ist einer der wichtigsten Produzenten des Landes. Zuletzt prägte er den Sound der Bands Bilderbuch, 5KHD und Left Boy. Teilnehmern des Producing-Ensembles wird er zeigen, an welchen Stellschrauben zu drehen ist, um einen eigenständigen, unverwechselbaren Sound zu erschaffen.

Rojin Sharafi ist Wienerin mit iranischen Wurzeln. Sie widmet sich in ihrem Ensemble der elektronischen Klangerzeugung zwischen Clubkultur und Neuer Musik. Dass Frauen in der Musik noch immer unterrepräsentiert sind, ist ein Faktum, das im Ensemble „Riot Grrrls“ thematisiert wird. Elise Mory fördert seit Jahren mit dem Pink Noise Rock Camp junge Musikerinnen. Bei der Intertonale bietet sie Frauen einen speziellen Rahmen, um sich musikalisch auszudrücken.

Aritst-In-Residence Anna Vasof arbeitet währenddessen für die Intertonale an einem Videoprojekt, das sie während der Woche präsentieren wird. Für Musikinteressierte, die nicht an Kursen teilnehmen, gibt es während der Woche wieder exklusiven Musikgenuss bei den allabendlichen Sessions im Proberaum (ehemaliges Schülerheim) und an vielen anderen Orten in der Stadt. Am Ende steht das Abschlusskonzert der Teilnehmer in der Scheibbser Kletterhalle.