Franz Aigner: „Bin jeden Tag im Rathaus“

Franz Aigner über Heimarbeit, Homeoffice und Amtsgeschäfte.

NÖN Redaktion Erstellt am 06. Mai 2020 | 14:34
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7858241_erl18sb_daheim_parteienverkehr_stadtgem.jpg
Seit Montag dieser Woche ist das Scheibbser Rathaus wieder täglich vormittags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Auch die Gedenkausstellung zum 130. Geburtstag von Theodor KlotzDürrenbach ist zugänglich. Bürgermeister Franz Aigner (links) und Stadtamtsdirektor Gerhard Nenning geben das Rathaus wieder für den Parteienverkehr frei.
Foto: Gemeinde

„Homeoffice“ ist nicht unbedingt das, was der Scheibbser Bürgermeister Franz Aigner bevorzugt, wenngleich Heimarbeit für ihn etwas Alltägliches ist.

„Die Arbeit zu Hause in der Landwirtschaft hat ja auch während Corona keine Pause eingelegt. Im Gegenteil. Ich konnte meine Familie doch etwas mehr unterstützen als normal, da viele Gemeindetermine ausgefallen sind“, schildert Aigner. Dennoch freut er sich, dass seit diesem Montag quasi der „Normalbetrieb“ am Scheibbser Gemeindeamt wieder Einzug hielt. „

Ich war zwar auch während Corona jeden Tag zumindest einmal im Rathaus, aber mir haben doch die Leute gefehlt. Videokonferenzen und Telefonmeetings können das nicht ersetzen“, sagt Aigner, der ein bekennender Fan des persönlichen Gespräches ist. Daher will er auch mit der nächsten Scheibbser Gemeinderatssitzung noch etwas zuwarten. Eine Stadtratssitzung – mit persönlicher Anwesenheit – hatte es schon gegeben, am Dienstagabend wurden die Ausschüsse konstituiert.