Hotel-Baustelle geht in den Endspurt. Am 22. August wird Bipa ihre neue Filiale im Erdgeschoß des neuen Gebäudes eröffnen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 06. August 2019 (05:00)
Christian Eplinger
Beim neuen Geschäfts-Hotel- und Wohncenter in der Scheibbser Innenstadt laufen die Fertigstellungsarbeiten auf Hochtouren. Am 22. August will Bipa ihre neue Filiale im Erdgeschoß des Gebäudekomplexes eröffnen.

Auf Hochtouren laufen derzeit die Arbeiten beim neuen Gebäudekomplex in der Bahnhofstraße (ehemaliges Hotel-Hofmarcher-Areal). Die Fassade bekommt den letzten Schliff, Pflastersteine werden verlegt und auch der Innenausbau geht in die Zielgerade. Der erste Mieter räumt sogar bereits sein Geschäftslokal ein.

Am 22. August wird Bipa ihre neue Filiale im neuen Geschäfts-, Hotel- und Wohnkomplex in der Bahnhofstraße 2 eröffnen. „Bis dahin wird die Außenfassade und der Innenbereich im Erdgeschoß fertig sein“, verspricht Martin Potzmader, einer der drei Geschäftsführer der Top3-Bauplanung, die den neuen Gebäudekomplex errichtet und auch führen wird.

„Im neuen Gebäude steht uns eine fast doppelt so große Verkaufsfläche wie bisher zur Verfügung.“Roland Weinmesser

Für Bipa ist es eine Übersiedelung um nicht einmal 100 Meter. Dennoch ein wichtiger Schritt – auch aus ökologischer Sicht, wie Karin Dorfner von der Presseabteilung des Rewe-Konzerns betont. „Wir setzen auf die konsequente Förderung von erneuerbaren, klimaschonenden Energiequellen und auf Energieeffizienz. Das ist in der neuen Filiale möglich. Zudem wird es auf einer vergrößerten Verkaufsfläche – 433 m², um 80 m2 mehr als bisher – ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit geben. Insgesamt wird unser Sortiment in Scheibbs dann 15.000 Markenartikel umfassen“, erklärt Dorfner. Vorerst keine Auswirkung hat die Vergrößerung auf die Mitarbeiteranzahl bei Bipa. Die bleibt in Scheibbs mit sieben Mitarbeiterinnen und einem Lehrling unverändert.

Ebenfalls weniger als 100 Meter müssen die Übersiedelungskartons vom zweiten Geschäftslokalmieter geschleppt werden. Roland Weinmesser übersiedelt mit seinem Naturkoststüberl vom 2012 errichteten Alpenland-Gebäude im Stadtzentrum (ehemaliges Janda-Haus) ins neue Zentrum der Top3. Geplanter Eröffnungstermin von Naturkost Roland ist der 1. Oktober. Ab 21. September wird sein derzeitiges Geschäft in der Hauptstraße geschlossen sein. Dann wird übersiedelt.

Auch hier spielt die Größe der neuen Räumlichkeiten eine wesentliche Rolle, wie Roland Weinmesser im NÖN-Gespräch erläutert: „Der Standort ist hervorragend. Wir wollen diesen nutzen und unser Sortiment erweitern, auch wenn wir weiterhin fleischlos bleiben. Aber künftig stehen uns statt bisher knapp 70 m2 Verkaufsfläche mehr als doppelt so viel zur Verfügung“, erklärt Weinmesser, der mit seinen fünf Mitarbeiterinnen auch die Öffnungszeiten erweitern und eine kleine Kaffee- und Frühstücksecke in seinem neuen Lokal anbieten will.

Bereits mit 31. August wird Top3 die Schlüssel an die neuen Wohnungseigentümer im ersten und zweiten Obergeschoß übergeben. Von den zehn Eigentumswohnungen sind noch zwei mit jeweils 110 m2 zu vergeben. Die Eröffnung des Hotels „N8-Quartier“ mit seinen acht Hotelzimmern mit insgesamt 18 Betten (zwei Dreibett-Zimmer) ist für Ende November geplant.

Suche nach Gastronom geht weiter

Vorerst weiter ohne Happy End bleibt die Suche nach einem Gastronomen für den 247 m2 großen Gastrobereich im Erdgeschoß sowie den 120 m2 großen Gastgarten. „Wir haben die Suche noch nicht aufgegeben. Der Gastronomiebetrieb war ja auch ein ausdrücklicher Wunsch der Gemeinde. Aber bislang blieben leider alle Bemühungen erfolglos. Daher müssen wir jetzt schön langsam auch in eine andere Richtung denken“, betont Potzmader.

Bei VP-Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht ist der Optimismus etwas verflogen. „Es wäre sehr schade, wenn kein Gastronom kommen würde, weil es ein idealer Standort wäre. Aber wir als Gemeinde können nur den Wunsch äußern und bei der Suche helfen. Wir haben auch einen Berater eingebunden. Aber wir wissen alle, wie schwierig es ist, jemanden zu finden, der sich das auch zutraut“, erklärt Dünwald-Specht.

Umfrage beendet

  • Braucht das neue Zentrum in Scheibbs einen Gastobetrieb?