Impuls.kultur: Das Jahr eins nach Raimund Holzer. Nach dem Ableben von Raimund Holzer hat sich der Kulturverein breiter aufgestellt und ist nicht minder umtriebig.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 19. Februar 2020 (12:46)

Viele Fäden von scheibbs.impuls.kultur liefen in den letzten Jahren bei Raimund Holzer zusammen. Heuer, im 14. Bestandsjahr des Vereins, ist nach dem plötzlichen Ableben von Raimund Holzer im November vieles anders. „So aktiv wie in den letzten Wochen und Monaten war unsere Whats App-Gruppe vorher noch selten“, blickt Obmann Martin Potzmader zurück. Was vorher oft eine „One-Man-Show“ war, wurde nun zum Teamwork. „Sonst hätten wir das nicht geschafft.“

Der Kulturverein stellte sich breiter auf – sowohl im Vorstand, der von sechs auf acht Mitglieder anwuchs (neu sind Walter Ernst, Gerhard Zulechner und Stefan Engelmayer) als auch in der Duma. In dem erweiterten Vorstand wird das Jahresprogramm beschlossen. Und da kamen neue Player dazu, die das Programm so vielleicht noch vielfältiger machten.

„Eigentlich wollten wir beim Programm etwas kürzer treten. Aber in Wahrheit haben wir nicht weniger Programmpunkte als in den vergangenen Jahren“, schildert Obmann-Stellvertreterin Michaela Ernst, die mittlerweile ihren anfänglichen „Spundus“ vor den Verhandlungen mit den Agenturen auch schon abgelegt hat. „Die sind alle ganz nett“, sagt sie und grinst.

„Anfangs hatte ich Spundus vor den Verhandlungen mit den Agenturen. Aber die sind alle ganz nett.“ Michaela Ernst

Das Jahresprogramm 2020 hat eigentlich schon begonnen. Denn zwei Filmabende der Reihe EUXXL-film.werk.statt sind bereits erfolgreich über die Bühne gegangen. Zwei weitere folgen an den beiden nächsten Donnerstagen. Im April ist dann Dirk Stermann mit einer Lesung zu Gast und die Münscher Formation „hussner“. Dieses Konzert am 24. April wird ein ganz besonderes. Denn es ist das Konzert, das sich Raimund Holzer gewünscht hat und das mit den Spenden vom Begräbnis von ihm grundfinanziert wird. Sein Nachlass quasi – ein entspannter Abend mit Lounge & Bar Music bei freiem Eintritt. Weiter geht es im Frühjahr mit Theater, Lesung und einem Break-Dance-Workshop.

Etwas Neues gibt es im Sommer. Anstatt des City Open Air gibt es heuer eine Summer Latin Night. Im Herbst wird es jazziger, ehe es ins Kabarett übergeht. Da präsentiert Stefan Waghubinger drei Tage nach der Premiere sein neues Programm. Fix ist inzwischen auch schon das Stück für den Theaterherbst. Unter der Regie von Georg Niederer bringt das Schauspiel.Scheibbs das Stück „Jägerstätter“ von Felix Mitterer auf die Bühne.

„Unser Programm ist heuer sehr breit aufgestellt. Das sollte passen“, ist Kassier Hans Huber überzeugt. Wobei dieser jetzt noch vor der Herausforderung steht, im Bereich Förderabwicklung in die Fußstapfen von Raimund Holzer zu treten. Die Gemeinde sicherte die Unterstützung zu. „Jetzt gilt es, diese auch wieder von Land und Bund sicherzustellen“, weiß Huber.