Stermann zu Programmstart: Das wird „Der Hammer“. Dirk Stermann eröffnet am Freitag das Programm des Kulturvereins „scheibbs impuls.kultur“ mit der Lesung „Der Hammer“.

Von Anna Faltner. Erstellt am 26. Mai 2021 (09:06)
440_0008_8087501_erl21scheibbs_kulturportal.jpg
Lange war es leer, ab Freitag füllt sich das Kulturportal (natürlich mit Sesselabständen) wieder mit Leben.
scheibbs.impuls.kultur, scheibbs.impuls.kultur

Das Timing hat der Kulturverein „scheibbs impuls.kultur“ schon beim Erstellen seines Jahresprogramms gut gewählt. Denn das beginnt erst mit 28. Mai, also genau eine Woche nach der Öffnung im Kulturbereich (nach fast siebenmonatigem Lockdown). Ein regulärer Kulturbetrieb, so wie ihn die Scheibbser gewohnt sind, ist nicht möglich. Die Verantwortlichen von „scheibbs impuls.kultur“ möchten ihrem Publikum trotzdem „ein Stück Normalität“ zurückgeben.

Und das erfordert viel Planungs- und Organisationsgeschick. Die Auftrittszeiten werden früher angesetzt, da um 22 Uhr Schluss sein muss. „Daher beginnen die Veranstaltungen schon um 19.30 Uhr. Karten gibt es nur gegen Voranmeldung, weil wir alle Besucher registrieren und Sitzplätze vergeben müssen“, erklärt Vorstandsmitglied und Kulturstadtrat Hans Huber. Das passiert über das Kartentelefon oder per Mail an office@impulskultur.at. Maximal 70 Personen dürfen dann mit Abstand und FFP2-Masken im Kulturportal Platz nehmen.

Den Anfang macht Dirk Stermann, der eine Lesung zu seinem Buch „Der Hammer“ im Kulturportal halten wird, am Freitag, 28. Mai. „Ich bin überzeugt, dass Publikum und Künstler trotz Einschränkungen Freude daran haben, dass es jetzt wieder losgeht. Stermann hat uns schon gesagt: Er will unbedingt spielen“, erzählt Huber.

Der Großteil des Programms kann wie geplant stattfinden. Das Musikfestival „BruckBrass“ im Schloss Neubruck wurde vom 4. Juni auf 20. August verschoben. Komplett abgesagt wurden die Veranstaltungen beim Pulverturm. „Da könnten wir das mit den Sitzplätzen nicht vernünftig handhaben. Vielleicht holen wir das im nächsten Jahr nach“, sagt der Kulturstadtrat. Abgesagt wurden übrigens auch die Filmabende, die im Februar und März geplant gewesen waren.