Journalistin für Renner-Preis nominiert. Mit Fernsehdokumentation „Ich wollte euch schlachten“ zeichnet Scheibbser Journalistin Magdalena Punz berührendes Porträt des „Dschihad-Teenies“ Oliver N.

Von Karin Katona. Erstellt am 22. November 2017 (05:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7099621_erl47pgs_is_renner_3.jpg
Für ihr bewegendes Porträt eines jungen Wiener Dschihadisten wurde die Scheibbser Journalistin Magdalena Punz für den Dr. Karl Renner Journalismuspreis nominiert.
NOEN, privat

Mit der packenden Doku „Ich wollte euch schlachten!“ machte Puls 4-Journalistin Magdalena Punz Anfang Oktober auf sich aufmerksam und wurde vor Kurzem für den Dr. Karl Renner-Publizistikpreis nominiert. In der 50-minütigen Doku berichtet die junge Reporterin aus Scheibbs über den Austro-Dschihadisten Oliver N. Oliver war einer der „Dschihad-Teenies“ aus Österreich, wegen mehrerer Droh-Propaganda-Videos und seiner Heimkehr inklusive folgendem Strafprozess in allen Medien.

Bereits seit 2014 hat sich Magdalena Punz mit dem Phänomen der „Dschihad-Teenies“ beschäftigt. „Mir ging es um die Frage, wie man ein gutes Leben in Sicherheit aufgeben und statt dessen in eine Welt voller Gewalt und Terror fliehen kann“, erklärt die Fernsehreporterin.

„Ich fühle mich geehrt, dass meine Arbeit so geschätzt wird.“

Magdalena Punz über die Reaktionen auf ihre Doku

Ein Thema, das nicht einfach zu behandeln sei: „Es ist eine Gratwanderung, den Menschen als Täter oder als Opfer darzustellen, denn eigentlich ist er beides. Oliver hat sich wohl bewusst für den IS entschieden, aber man muss auch seine Lebensumstände kennen, um zu verstehen, wie es dazu kommen konnte.“

Für seinen Fehler habe Oliver N. gebüßt: „Er hat furchtbare Dinge erlebt und ist psychisch und körperlich fürs Leben gezeichnet. Deswegen möchte er andere warnen.“ Das sechsstündige Gespräch mit dem Burschen, der hoffte, in der Gemeinschaft mit islamischen Extremisten einen Familienersatz zu finden, sei sehr spannend, aber auch emotional bewegend gewesen.

Reaktionen auf Doku extrem positiv

In ihrer beruflichen Laufbahn hat die junge Videojournalistin, die in Wien und Utrecht Theater- und Medienwissenschaft studiert hat, bereits international Erfahrung gesammelt. Nach dem Start bei Radio Orange war sie als Redakteurin bei News of the World, Produktionsassistentin bei MTV Networks, Chefreporterin bei Puls 4 News und Redakteurin bei „britishrock“ tätig.

Die Reaktionen auf ihre Doku, freut sich Magdalena Punz, seien extrem positiv gewesen: „Viele Schulen haben angefragt, ob sie den Film zeigen dürfen. Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft hat den Film gelobt. Ich fühle mich geehrt, dass meine Arbeit so geschätzt wird.“

Die Verleihung des Dr. Karl Rennerpreises, der in den Kategorien Print, Radio, Fernsehen und online vergeben wird, wird am am 19. Dezember stattfinden.