Erstellt am 01. September 2014, 14:41

von Elisabeth Leichtfried

Scheibbs: Jubiläumsjahr für BORG. Das BORG Scheibbs feiert 50-jähriges Jubiläum und startet mit neuem Schulzweig. Wie die anderen Höheren Schulen verzeichnet es steigende Schülerzahlen.

Ab diesem Schuljahr gibt es am Scheibbser BORG im neuen Sport-Zweig die Fächer Sportkunde, Sportbiologie und Gesundheitskompetenz sowie Bewegung und Sport, wofür die Schüler mit passender funktionaler Sportbekleidung ausgestattet werden. Am Foto: Direktor Andreas Schmid mit den Sportlehrerinnen Maria Leonhartsberger (links) und Monika Liedler.  |  NOEN, Elisabeth Leichtfried
Der neue Sportzweig im BORG Scheibbbs kommt bei den Schülern hervorragend an – zumindest wenn man nach den Anmeldezahlen geht, wie Direktor Andreas Schmid berichtet: Von den 90 neuen Schülern wählten etwa die Hälfte die Schulform Oberstufen-Realgymnasium mit Sport und Gesundheit.

„Blicken Zentralmatura gelassen entgegen“

Diese 90 neuen Schüler, 15 mehr als im Vorjahr, werden auf drei Klassen aufgeteilt. „Damit haben wir gegenüber dem Vorjahr in den Fünften größere Klassen. Auch bei der Gesamtschülerzahl von 920 können wir ein leichtes Plus aufweisen“, sagt Schmid.

Eine Besonderheit für das BORG im neuen Schuljahr ist das 50-jährige Jubiläum. „Wir begehen heuer ein Jubiläumsjahr. Mathematisch gesehen ist es eigentlich schon unser 51. Jubiläum. Aber vor 50 Jahren, 1964/65, starteten wir in unser allererstes Schuljahr“, erzählt Schmid, der den Feierlichkeiten am Freitag, 19. September, zu denen auch Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek erwartet wird, bereits voll Vorfreude entgegenblickt.

Aber nicht nur den Jubiläumsfestivitäten fiebert man am BORG entgegen, auch dem heurigen Start der Zentralmatura: „Nach bestem Wissen und Gewissen haben wir sowohl Schüler als auch Lehrer auf die Zentralmatura vorbereitet. Nicht nur deswegen blicken wir ihr gelassen entgegen, wir sind auch schon seit einigen Jahren am Schulversuch beteiligt.“

Freinbergers erstes Jahr war „sehr arbeitsintensiv“

Ebensowenig neu ist das Verfahren für das Gymnasium Wieselburg. In Englisch wurde die Zentralmatura bereits im letzten Schuljahr durchgeführt, „bestens vorbereitet“ ist man auch in den anderen Maturagegenständen, erzählt Direktorin Sigrid Freinberger.

Sie startet in Wieselburg heuer in ihr zweites Schuljahr. Das erste ist „aus meiner Sicht sehr arbeitsintensiv verlaufen, alleine schon wegen der 50-Jahr-Feier. Ich habe mich an der Schule aber sehr gut eingelebt, sowohl klimamäßig als auch organisatorisch.“

Und die steigenden Schülerzahlen geben ihr Recht: 170 Schüler, aufgeteilt auf sieben Klassen, wechselten am Montag von der Volksschule in die Unterstufe. Das ist eine ganze Klasse mehr als im Vorjahr. Unterrichtet werden die Gymnasiasten in Wieselburg von rund 90 Lehrern.

Das Francisco Josephinum in Wieselburg beherbergt 2014/15 unter den insgesamt 790 Schülern fünf erste Klassen mit je 36 Schülern. „Mit dieser Schülerzahl befinden wir uns am Limit“, meint Direktor Alois Rosenberger.

Josephinum am Limit, 30 Prozent abgewiesen

30 Prozent der Bewerber, etwas mehr als im Vorjahr, mussten abgewiesen werden. Momentan arbeitet man an einem neuen Lehrplan, der im Schuljahr 2015/16 in Kraft treten wird. 2016 werden auch die ersten Josephiner zur Zentralmatura antreten. Eine Neuerung gibt es auch in diesem Schuljahr: Für den Praxisunterricht wird ein Obstgarten angelegt.

Im Bildungszentrum Gaming feiert heuer ein neuer Ausbildungsschwerpunkt Premiere. Als einzige Modellschule in Österreich wird in der Landwirtschaftlichen Fachschule die Ausbildung zum Green Care Coach angeboten.

Moderne Teeküche und gemütlicher Aufenthaltsbereich

Diese Ausbildung umfasst die Bereiche tiergestützte Pädagogik, Gartentherapie, soziale Arbeit sowie Betreuung und Pflege. Im Mittelpunkt steht dabei die Interaktion von Mensch und Natur. „Neben der Einbeziehung von Green Care in den Unterricht beschäftigt uns heuer vor allem der Europäische Qualifikationsrahmen. Er dient zur Vergleichbarkeit unter den Schulen“, berichtet Direktorin Daniela Fux.

Sie kann im neuen Schuljahr 86 neue Schüler in vier Klassen begrüßen – eine Klasse mehr als im Vorjahr. Zwei Klassen widmen sich dem Zweig Betriebs- und Haushaltsmanagement, zwei Klassen dem Zweig Sozialbetreuung. Diejenigen unter den Gaminger Schülern, die im Internat untergebracht sind, dürfen sich schon jetzt auf eine moderne Teeküche und einen neuen gemütlichen Aufenthaltsbereich freuen. Baustart ist in den Weihnachtsferien.