Kinderbuch: Honigpunkt-Maus auf großer Reise

Erstellt am 08. Juni 2022 | 15:18
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8375922_erl23scheibbs_lehenhof_buecherdsc_0415.jpg
Die Kinder des Lehenhofes mit den Vertretern der Finanz, allen voran Michael Höller, der Generaldirektor der Raiba NÖ und Wien sowie Direktor Leopold Grubhofer und Geschäftsführer Kurt Moser von der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel, Bürgermeister Franz Aigner und sein Vize Martin Luger und Vertreter des Vereins „Brücke“ mit Obmann Alois Höger, Alena Fallmann und Dr. Karl Exinger.
Foto: Claudia Christ
Das Kinderbuch von Bettina Planyavsky aus Golling erobert vom Scheibbser Lehenhof aus die Herzen der ukrainischen Kinder. Österreichweit werden 8.000 Stück verteilt.
Werbung

Im Scheibbser Lehenhof war am vergangenen Donnerstag alles für die feierliche Übergabe der ersten Ausgaben des Kinderbuches vorbereitet. Als Gäste kamen nämlich neben Vertretern der Gemeinde auch Hochrangige aus der Finanzwelt an den Zufluchtsort für die aus ihrem Heimatland Vertriebenen. Sie übergaben zur Freude der Kinder die ersten Exemplare des Kinderbuches „Die Honigpunkt-Maus auf großer Reise“, geschrieben und illustriert von der Gollingerin Bettina Planyavsky. Besonders an dem Buch ist, dass es in ukrainischer Sprache gedruckt ist.

„Die Idee für dieses Projekt kam mir gleich unmittelbar nach Kriegsbeginn. Ich wollte etwas tun. Bei der Caritas haben sie mir dann gesagt, ich könnte den Kindern etwas vorlesen. Aber wenn man die Sprache nicht spricht, ist das natürlich schwierig“, erklärt die Autorin.

Entstanden ist eine herzerwärmende Geschichte über Freundschaft und die Reise in Neues und Unbekanntes. Sie erzählt von der Andersartigkeit und Einzigartigkeit eines Menschen. „Mit meinem Hilfsprojekt möchte ich den Flüchtlingskindern ein wenig Mut und Trost spenden und für etwas Ablenkung in ihrer tragischen Situation sorgen“, meint Planyavsky. Insgesamt werden 8.000 ihrer Werke in Österreich, aber auch in den Auffanglagern im Kriegsgebiet verteilt.

Und da kommt nun die Finanz ins Spiel, denn ohne finanzielle Unterstützung würde es das Projekt in dieser Größe nicht geben. Zur Übergabe der Bücher im Scheibbser Lehenhof kamen neben den Vertretern der Raiba des Mittleren Mostviertels und des Bezirks Scheibbs auch Michael Höller, der Generaldirektor der Raiba NÖ und Wien. Sie unterstützten das Projekt mit 15.000 Euro. Ein Betrag, der in Anbetracht der begeisterten Kinder jeden Euro wert war.

440_0008_8375923_erl23scheibbs_lehenhof_buecherdsc_0423.jpg
Das Buch von der Honigpunkt-Maus war bei diesen beiden Mädchen gleich beliebt.
Foto: Claudia Christ

„Ich bin einfach nur glücklich“, freut sich auch die Autorin mit. Sie hat bereits eine zweite Auflage des Buches, diesmal in Deutsch-Ukrainisch geplant, die bereits im Juli erscheinen wird. „Mein Buch soll gleichzeitig Lernmittel und Integrationsmittel sein zum Vorlesen und selber lesen.“

Damit auch die Erwachsenen im Lehenhof, fast ausschließlich Frauen und Mütter, das Buch auf Deutsch lesen können, werden regelmäßig im Lehenhof Deutschkurse abgehalten. „Wir fahren da zweigleisig. Insgesamt nehmen 21 Personen daran teil“, erklärt Alois Höger, Vereinsobmann der Brücke. Einerseits leitet Martina Digruberova vom Verein eine Gruppe. Weiters hat auch eine Lehrerin vom Österreichischen Integrationsfond bereits den Deutschunterricht aufgenommen. Täglich wird hier vier mal pro Woche drei Stunden täglich Deutsch gelernt. „Der Bedarf ist groß, wir könnten noch mehr professionelle Unterstützung benötigen“, meint Höger.

Werbung