Kultur trennt nicht, Kultur verbindet

Entscheidung gefallen: Verein „Willkommen – Verein zum Finden einer neuen Heimat“ ist Kulturpreisträger der Stadt Scheibbs.

Erstellt am 17. Dezember 2019 | 14:31
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7772143_erl51sb_gr_aigner_kuvert.jpg
Bürgermeister Franz Aigner öffnete das Kuvert der Kulturjury.
Foto: Eplinger

Alle zwei Jahre ist es in der letzten Gemeinderatssitzung vor Weihnachten ein besonderes Ritual für den Scheibbser Bürgermeister: Als letzter Tagesordnungspunkt der öffentlichen Sitzung wird das verschlossene Kuvert der Kulturjury vom Bürgermeister – heuer erstmals von Franz Aigner – geöffnet und der neue Kulturpreisträger der Stadt wird verlautbart.

Heuer ist dies wieder ein Verein. Die Wahl der unabhängigen Kulturjury fiel auf den Verein „Willkommen – Verein zum Finden einer neuen Heimat“.

Seit März 2014 ist der Verein unter Obmann Johann Pöcksteiner in Scheibbs aktiv und hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die schwierigen Lebensumstände der in Scheibbs und Umgebung lebenden Asylwerber sowie anerkannten Flüchtlinge zu verbessern und diesen zu helfen, in der heimischen Kultur Fuß zu fassen.

440_0008_7772184_erl51sb_willkommen_lh_3.jpg
Foto: Eplinger

„Die Verantwortlichen agieren dabei mit viel Engagement und Idealismus, um die kulturelle Integration zu ermöglichen“, begründete die Kulturjury. Vom Verein werden unter anderem Deutschkurse und Lernbehelfe organisiert, Unterstützung bei Amtswegen angeboten und soziale Schwerpunkte gesetzt – von Grillabenden über gemeinsame Veranstaltungsbesuche bis hin zum Fest der Kulturen in Lunz oder der Veranstaltung „Asüüül“.

„Kultur zu vermitteln, zu verstehen, zuzulassen und Menschen zu helfen, sich in fremden Kulturen zurechtzufinden – dafür steht der Verein. Kultur trennt nicht, Kultur verbindet“, betont die Kulturjury unter Vorsitz von Judith McGregor.