Liste BUGS & Kulturverein: Rad dreht sich weiter. Nach dem Tod von Raimund Holzer gilt es eine große Lücke zu füllen – bei der Liste BUGS wie auch im Kulturverein.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 27. November 2019 (04:31)
Joseph Hofmarcher wird nach Holzers Ableben Spitzenkandidat bei BUGS.
Eplinger

Mit so viel Elan und Zuversicht hatte Raimund Holzer noch Mitte Oktober die „Bürgerliste für Umwelt und Gemeinwohl Scheibbs“ (BUGS) aus der Taufe gehoben. Als deren Spitzenkandidat wollte Holzer zum fünften Mal an vorderster Front in den Gemeinderatswahlkampf 2020 gehen. Mit 16. November, dem Todestag von Raimund Holzer, wurden all diese Hoffnungen und Pläne abrupt ausgelöscht und über den Haufen geworfen.

Die BUGS wird aber trotzdem zur Wahl am 26. Jänner 2020 antreten. Das beschlossen die Listen-Mitbegründer Joseph Hofmarcher, Susanne Engelmayer und Robert Teufel in der Vorwoche. „Natürlich hinterlässt Raimund eine große Lücke, aber es wäre in seinem Sinne, dass wir weitermachen“, ist Joseph Hofmarcher überzeugt.

Der 37-jährige Architekt wird auch die Liste anführen. So viel steht bereits fest. „Wir hoffen natürlich auch weiterhin auf starken Rückhalt des Teams der ehemaligen Scheibbser Grünen und vor allem auch auf neue Mitstreiter. Drei neue Gesichter gibt es schon auf unserer Liste“, sagt Hofmarcher, will aber noch keine Namen verraten. Die gibt es, so wie die gesamte Liste, erst am 18. Dezember, wobei Hofmarchers Ziel ist, insgesamt 25 Kandidaten präsentieren zu können. „Die notwendigen 25 Unterstützungserklärungen haben wir schon. Bei den Kandidaten bin ich guter Dinge. Wir werden jedenfalls breit aufgestellt sein“, ist Hofmarcher optimistisch.

Übrigens: Nur auf Platz acht der Liste wird sich Gemeinderat Robert Teufel wiederfinden – allerdings auf eigenen Wunsch, wie Hofmarcher weiß.

Fortbestand in keinster Weise gefährdet

Eine große Lücke hinterlässt Raimund Holzer auch beim Scheibbser Kulturverein impuls.kultur. „Durch Raimunds Tod ist natürlich ein riesiges Loch gerade in puncto Organisation entstanden. Das müssen wir schließen. Wir haben daher auch am 3. Dezember eine Vorstandssitzung angesetzt, in der wir erstmals darüber reden werden. Der Fortbestand des Vereins selbst ist aber in keinster Weise gefährdet“, betont impuls.kultur-Obmann Martin Potzmader.