Nach tödlichem Unfall: "Keiner kann das verstehen"

Erstellt am 25. Juli 2022 | 17:59
Lesezeit: 3 Min
New Image
Foto: Christian Eplinger
Nach dem tödlichen Autounfall der beiden jungen Scheibbser Burschen herrscht tiefe Betroffenheit in der gesamten Stadt.
Werbung
Anzeige

Vor allem in der ländlichen Bevölkerung waren die beiden Burschen und deren Familien auch ein fixer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Beide waren bei der Landjugend und der Volkstanzgruppe aktiv. Der 22-Jährige wurde gar erst vor Kurzem zum Obmann der Original Scheibbser Schuhplattlergruppe gewählt worden.

Viele Grabkerzen, Blumen, Bilder und verzierte Steine bei der Unfallstelle bekunden die Betroffenheit der Scheibbser Bevölkerung mit dem Tod der beiden jungen Scheibbser, die bei einem Autounfall am Sonntagmorgen viel zu früh ihr Leben haben lassen müssen.

Denn eigentlich hätte es in der Bezirkshauptstadt ein Wochenende der Freude und des Feierns werden sollen. 700 Jahre Pfarre Scheibbs und das Magdalenenfest der Freiwilligen Feuerwehr boten Grund genug dafür. Bis Sonntagmorgen war die Stimmung allerorts auch noch sehr ausgelassen.

Doch am Sonntagvormittag machte die Kunde von einem schrecklichen Verkehrsunfall gegen 4.30 Uhr früh auf der Gemeindestraße Hochweinberg schnell ihre Runde. Zwei junge Scheibbser Burschen im Alter von 15 und 22 Jahren verloren dabei ihr Leben.

Das Auto war aus Oberndorf kommend in einer leichten Linkskurve aus unbekannter Ursache von der Straße abgekommen, gegen einen Baum geprallt und fing sofort Feuer. Anrainer hörten den Aufprall und setzten sofort die Rettungskette in Gang. Das Fahrzeug brannte trotz der rasch eingeleiteten Löschversuche der Feuerwehr aus. Für die beiden Burschen kam jede Hilfe zu spät. Das Unglück ereignete sich in unmittelbarer Nähe der Elternhäuser der beiden. Wie es zu dem Unfall kam, wird wohl nie genau zu eruieren sein.

Der 22-jährige Lenker des Unglücksfahrzeugs war in Scheibbs auch als Ministrant in den letzten Jahren, vor allem aber auch bei der Landjugend aktiv war. Erst vor wenigen Wochen ist der gelernte Tischler zum neuen Obmann der Original Scheibbser Schuhplattlergruppe gewählt worden. 

Auch der 15-jährige tödlich verunglückte Schüler  war in der Landjugend und Volkstanzgruppe sehr aktiv. Noch am Samstag hatte er mit der VTG Scheibbs einen Auftritt. Dass es sein letzter sein sollte, kann keiner verstehen.

New Image
Foto: Christian Eplinger

"Es ist unfassbar, was passiert ist"

Groß ist auch die Trauer und Betroffenheit in Scheibbs. Bürgermeister Franz Aigner, der in der Nachbarschaft der beiden Verunglückten wohnt und sie gut gekannt hat, besuchte noch am Sonntag die Familien und bot seine Hilfe an. „Es ist unfassbar, was passiert ist. Die beiden waren so freundliche und fleißige Burschen und hatten noch ihr ganzes Leben vor sich. Jetzt können wir nur die beiden Familien bestmöglich unterstützen. Der Verlust eines Kindes ist immer immens tragisch“, ringt Aigner selbst mit den Tränen.

Wann das Begräbnis sein kann, steht noch nicht fest, da das NÖ Landeskriminalamt erst mit DNA-Analysen die endgültige Identifizierung durchführen müsse. Erst danach werden die beiden Leichname zur Bestattung freigegeben.

Werbung