Neues Hotel- und Wohngebäude: Gastro-Frage weiter offen. Die Arbeiten für das neue kombinierte Geschäfts-Hotel- und Wohngebäude in Scheibbser Innenstadt laufen auf Hochtouren. Bei Gastronomen wurde man noch nicht fündig.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 08. Mai 2019 (13:13)
Christian Eplinger
„Wir liegen rund zwei Wochen vor dem Bauzeitplan“, freut sich Martin Potzmader, einer der drei Geschäftsführer der Top3-Bauplanung GmbH, die das Projekt am Areal des ehemaligen Hotels Hofmarcher verwirklicht. Bereits im August sollen die Geschäfte im Erdgeschoß eröffnet werden. Im September folgen die Übergaben der Wohnungen und Ende November ist dann die Eröffnung des Hotels „N8-Quartier“ geplant.

Die Fenster sind bereits fast alle eingebaut, die Innenputz- und Installationsarbeiten stehen ebenfalls kurz vor Abschluss. Danach wird mit dem Estrich und der Fassade begonnen.

„Wir liegen dank der guten Witterung im Herbst und jetzt im Frühling rund zwei Wochen vor unserem Bauzeitplan und werden die ersten Geschäftsflächen im Erdgeschoß im August übergeben können“, erklärt Martin Potzmader, einer der drei Geschäftsführer der Top3-Bauplanung, die das neue „Hotel“ am ehemaligen Standort des Hotels Hofmarcher errichtet.

Die fertige Gestaltung der Außenanlagen ist für Juli geplant. Mit gröberen Verkehrsbehinderungen in Scheibbs durch die Hotel-Baustelle rechnet Potzmader nicht mehr. „Wir bewegen uns eigentlich nur mehr auf unserem Grund“, sagt Potzmader.

Die Wohnungen im Obergeschoß sollen im September an die Mieter übergeben werden. Von den zehn Eigentumswohnungen sind aktuell noch zwei zu vergeben.

 Name für Hotel steht fest: „N8-Quartier“

 Die Eröffnung der acht Hotelzimmer (18 Betten, da zwei Dreibett-Zimmer) ist für Ende November vorgesehen. Auch einen Namen gibt es für das Hotel bereits: Dieses wird „N8-Quartier“ heißen. Dafür soll es keinen Eigennamen für den Gesamtkomplex geben. „Die Bezeichnung B2 Scheibbs war eine Arbeitsbezeichnung für uns. Ich glaube nicht, dass das Haus insgesamt einen Gesamtnamen braucht“, sagt Potzmader.

Unter Dach und Fach sind auch die Vermietung der beiden großen Geschäftsflächen im Erdgeschoß, die auch mit dem Einkaufs- und Bürozentrum Portal direkt verbunden sein werden. An der Ecke Hauptstraße-Bahnhofstraße wird eine großzügig gestaltete, neue BIPA-Filiale entstehen. Den zweiten Mieter will Martin Potzmader noch nicht verraten. „Der Vertrag ist aber unterschrieben. Da gibt es nichts mehr zu rütteln“, sagt Potzmader.

Noch viel zu rütteln dagegen gibt es bei der Frage nach dem Gastronomen. 250 Quadratmeter Nutzfläche in bester Lage im Erdgeschoß samt zusätzlicher großzügig angelegter Terrasse mit 120 Quadratmetern direkt über der Erlauf warten auf den richtigen Pächter.

„Wir haben schon zig Gespräche geführt, leider bislang noch ohne durchschlagenden Erfolg. Dennoch geben wir die Hoffnung nicht auf. Wir wollen einen Gastronomiebetrieb in dieses Gebäude. Das bietet sich einfach an, außerdem ist von den Anschlüssen alles dafür vorgesehen und wäre insgesamt auch wichtig für das Hotel sowie in Folge auch für das kultur.portal, mit dem ja auch eine direkte Verbindung angedacht ist“, erklärt Potzmader.

 Gastro-Fläche bleibt im Rohbau-Zustand

 Dennoch ergibt sich bis August nichts, bleibt diese Fläche vorerst in Rohbau, auch wenn das nicht den einladensten Charakter macht, wie Potzmader selbst weiß. Aber „es wäre jetzt sinnlos etwas zu investieren, wenn man kein Konzept dahinter hat. Wir warten ab und hoffen, dass sich ein Gastro-Profi findet, der diese Top-Lage nutzen will“, sagt Potzmader.