Neues NEF für Rotes Kreuz. Alles neu beim Notarztdienst in Scheibbs: Neuse Fahrzeug und neuer Bearbeiter.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Dezember 2019 (04:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Übergabe des Notarzteinsatzfahrzeuges und der Sachbearbeiter-Funktion Notarztdienst, großes Bild, von links: Reinhard Punz, Manfred Großberger (Rettungsdienst), Gerald Kern, Johanna Mikl-Leitner, Manfred Teufl (Kraftfahrzeuge) und Josef Schmoll. Links: Gerald Kern und Stefan Stängl.
RKNÖ/Lukas Hürner

Sogar Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrätin Ulrike Königsberger Ludwig sowie Rotkreuz-NÖ-Präsident Josef Schmoll waren in der Vorwoche nach Tulln gekommen, als das neue Scheibbser Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) offiziell in den Dienst gestellt und dem Scheibbser Roten Kreuz übergeben wurde.

RKNÖ/Lukas Hürner

„Für uns war die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Notfallrettung oberstes Gebot bei der Wahl der Fahrzeuge. Mit der Umstellung wurde aber auch ein wesentlicher Schritt für zukünftige Entwicklungen in der Notfallrettung gesetzt, da das Fahrzeug ausreichend Platz und Möglichkeiten für weiteres Equipment bietet“, betont Niederösterreichs Rotkreuz-Präsident Josef Schmoll.

Mit dem neuen Einsatzfahrzeug erhielt das Scheibbser Rote Kreuz auch gleich einen neuen Sachbearbeiter. Stefan Stängl übergab dieses Amt an Gerald Kern, der nun gemeinsam mit dem leitenden Notarzt Daniel Hofmann im Scheibbser Bezirk für den Notarztdienst zuständig ist.

Das Rote Kreuz rückt im Bezirk Scheibbs täglich durchschnittlich 15 Mal zu Einsätzen aus – davon sind im Schnitt zwei bis drei Einsätze mit Notarzt. „Bei uns arbeiten Hauptberufliche, Zivildiener, Teilnehmer des Freiwilligen Sozialjahres und Freiwillige Hand in Hand, um die beste Versorgung sicherzustellen“, betont Bezirksgeschäftsführer Reinhard Punz.