E-Car-Sharing: Mit dem Elektro-Auto durch Scheibbs. In Scheibbs haben sich zehn Interessenten gefunden, damit ist das Projekt auf Schiene. In Purgstall wird es vorerst nichts.

Von Jutta Streimelweger und Karin Katona. Erstellt am 01. August 2017 (05:00)
Wenn alles unter Dach und Fach ist, könnte in Scheibbs schon bald ein E-Auto stehen. Dieses kann dann von fahrvergnügen.at-Mitgliedern ausgeborgt und genutzt werden.
wellphoto/Shutterstock.com

In Purgstall und Scheibbs gab es Initiativen, ein E-Car-Sharing – also Elektro-Leihautos – zu etablieren. Bereitstellen sollte die Autos in beiden Fällen der Verein „fahrvergnügen.at“. Nötig waren dafür zehn Interessenten.

„Diese konnten wir in Scheibbs erreichen“, freut sich Umweltausschuss-Obmann Stadtrat Hans Huber (SPÖ). „Jetzt müssen wir alles nur noch fix machen.“ Sobald alle zehn Interessenten schriftlich zugesagt haben, kann gestartet werden. „Derzeit schaut es also gut aus.“

Außerdem sei das E-Car-Sharing eine Alternative zum Zweit- oder Drittauto. „Bis zu einer Kilometerleistung von 5.000 km kommt man mit fahrvergnügen.at deutlich günstiger weg.“

„Vielleicht versuchen wir es in Zukunft noch einmal mit einem neuen Konzept. Noch ist die Zeit bei uns wohl noch nicht reif.“Brigitte Künstle-Schönhofer, Gemeinde Purgstall

In Purgstall hat sich das Carsharing-Projekt leider zerschlagen. „Bei der ersten Info-Veranstaltung gab es etwa zehn Interessenten, übrig geblieben sind leider nur die Hälfte“, bedauert Brigitte Künstle-Schönhofer vom Bürgerbüro der Gemeinde. Gänzlich aufgeben wolle man die Idee trotzdem nicht: „Vielleicht versuchen wir es in Zukunft noch einmal mit einem neuen Konzept. Noch ist die Zeit bei uns wohl noch nicht reif.“