Raimund Holzer hinterlässt große Lücke. Gemeinderat, impuls.kultur-Gründer und NÖN-Mitarbeiter Raimund Holzer (61) ist am Sonntag seinem Krebsleiden erlegen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 18. November 2019 (10:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Raimund Holzer
Raimund Holzer verstarb in der Nacht zum Sonntag im 62. Lebensjahr.
Eplinger

Er hinterlässt eine große Lücke – im Team der Erlauftaler NÖN, in der Scheibbser Kommunalpolitik und Kulturszene, aber vor allem auch in seiner Familie. Raimund Holzer ist in der Nacht auf Sonntag im 62. Lebensjahr friedlich entschlafen.

In den letzten 20 Jahren hat Raimund Holzer das Geschehen in der Bezirkshauptstadt Scheibbs mitgeprägt. Zum einen als Kommunalpolitiker: Raimund Holzer hat vor über 20 Jahren die Scheibbser Grünen ins Leben gerufen, agierte seit 2000 als grüner Gemeinderat, fünf Jahre als Stadtrat und wollte im Jänner die aus den Grünen heraus neu gegründete „Bürger*innenliste Umwelt und Gemeinwohl Scheibbs“ als Spitzenkandidat in die Wahlen führen.

Raimund Holzer hatte sich in der Kommunalpolitik aber über die Gemeinde- und Landesgrenzen hinaus als ausgewiesener Finanzexperte einen Namen gemacht und quer durch Österreich Workshops veranstaltet. Raimund Holzer war auch ein Mensch des Sports und der Kultur. Jahrzehnte lang war er beim SV Scheibbs als Spieler, Funktionär und Platzsprecher tätig. Er war selbst aktiver Musiker, spielte in der Jugendkapelle und war auch von den Scheibbser Jazzwochen nicht wegzudenken. Vor über 30 Jahren war er Mitinitiator des ersten großen Stadtfestes in Scheibbs.

Neuen Kulturverein gegründet

2003 war er dann die Triebfeder bei der Gründung des neuen Kulturvereins scheibbs.impuls.kultur. Raimund Holzer bewies als dessen „Mastermind“ und „Arbeitsbiene“ herausragendes Organisationstalent und brachte zahlreiche kulturelle Höhepunkte nach Scheibbs. 2012 bekam Raimund Holzer für seine Leistungen auch den Kulturpreis der Stadtgemeinde Scheibbs verliehen.

Die mobile Bühne von scheibbs.impuls.kultur ist eine seiner vielen großen Hinterlassenschaften. Und das kultur.portal Scheibbs. Das war sein „Baby“. Ohne Raimund Holzers Engagement und Ausdauer in allen Bereichen würde das jetzt nicht Realität sein.

Raimund Holzer war ein ausgezeichneter, einfühlsamer Journalist. 1998 begann er als freier Mitarbeiter bei der Erlauftaler NÖN. Mit teils spitzer Feder verarbeitete er gekonnt das Lokalgeschehen und trug so wesentlich zum erfolgreichen Standing der NÖN als Lokalzeitung im Bezirk Scheibbs bei.

Raimund Holzer war vor allem auch Familienmensch. Seine beiden Kinder und seine drei Enkelkinder waren gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin sein Sonnenschein. Bei seiner Familie und in seinem erfüllten Leben fand er die Kraft, die ihn viele Monate lang den Kampf gegen den Krebs ertragen ließ.

Die Verabschiedung von Raimund Holzer findet am Dienstag, 26. November, um 14 Uhr in der Friedhofskapelle statt.