Schusters dritte Periode als Bezirksjägermeister. Der 63-jährige Scheibbser Tierarzt Ferdinand Schuster geht in seine dritte Periode als Scheibbser Bezirksjägermeister. Mit Martin Mayrhofer hat er nun einen neuen Stellvertreter.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 25. September 2019 (03:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neuwahl bei der Jägerschaft, von links: Georg Mandl, Ferdinand Schuster, Martin Mayrhofer, Sylvia Scherhaufer und Rupert Gruber.
privat

Seit 2007 steht Ferdinand Schuster an der Spitze der Jägerschaft im Scheibbser Bezirk. Nun wurde ihm von den 13 Hegeringleitern und den fünf Delegierten des Bezirks im Gasthaus Schagerl das Vertrauen für die nächste sechsjährige Periode ausgesprochen. „Ich freue mich über diese einstimmige Wahl und verspreche, den von mir eingeschlagenen Weg mit der Jägerschaft gemeinsam weiterzugehen“, betont Ferdinand Schuster gegenüber der NÖN.

Dabei wird er in den nächsten sechs Jahren einen neuen Stellvertreter zur Seite haben. Denn der Göstlinger Georg Mandl, ebenfalls seit 2007 Bezirksjägermeisterstellvertreter, kandidierte nicht mehr und zog sich nach 21 Jahren aus privaten Gründen auch als Hegeringleiter in Göstling zurück. „Georg wird uns aber in der Prüfungskommission und im Beirat erhalten bleiben“, freut sich Schuster und überreichte Mandl gemeinsam mit Landesjägermeisterstellvertreter Rupert Gruber und der Generalsekretärin des NÖ Jagdverbandes, Sylvia Scherhaufer, das Ehrenzeichen in Bronze.

Zum neuen Bezirksjägermeister-Stellvertreter wählten die Delegierten einstimmig Martin Mayrhofer. Der 49-jährige Hegeringleiter von Puchenstuben ist beruflich bei der Firma Mosser beschäftigt. Mit 1. November starten auch alle 13 Hegeringleiter im Bezirk ihre sechsjährige Periode, wobei jene in Göstling (Mario Ensmann), Langau (Michael Maunz), Randegg (Martin Pfeiffer) und Oberndorf (Markus Schneck) neu im Amt sind.