Urlingerwarte strahlt wieder. Aussichtswarte am Blassenstein erhielt in den letzten zwei Monaten einen neuen Anstrich.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. Oktober 2019 (11:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Urlingerwarte am Blassenstein erstrahlt wieder in neuem Glanz, sehr zur Freude von Stadtrat Adolf Wagner, ÖTK-Obmann Markus Tutschek, Peter Frosch, Gerhard Hengstberger und Bürgermeister Franz Aigner (von links). Seit vergangenem Donnerstag ist die Warte auch wieder für Wanderer zugänglich. Die Beleuchtungsmängel, die nach einem Blitzschlag aufgetreten sind, sollen in den nächsten Tagen behoben werden, sodass die Warte auch wieder in der Nacht erstrahlt.
Stadtgemeinde

Seit 131 Jahren gibt es am 844 Meter hohen Blassenstein schon die Urlingerwarte. Probst Paul Urlinger weihte am 26. August 1888 die auf Initiative der damals neu gegründeten Sektion Scheibbs des Österreichischen Touristenklubs (ÖTK) errichtete, ursprünglich hölzerne Aussichtswarte. Wind und Wetter setzten ihr aber rasch zu, sodass die Wirte bereits 1897 wieder gesperrt werden musste. Daraufhin entschloss sich der ÖTK zum Neubau einer Warte aus Stein, die im August 1903 eröffnet wurde.

2014 erfolgte die letzte Sanierung der Warte, die als eines der weithin sichtbaren Wahrzeichen von Scheibbs gilt. Seit 2017 waren aber Putzmängel aufgetreten, sodass sich die Stadtgemeinde gemeinsam mit dem ÖTK entschloss, die wetterseitige Grob- und Feinputzschicht teilweise zu erneuern und die komplette Ausssichtsplattform neu abzudichten.

Außerdem erhielt das gesamte Gebäude samt Dach einen neuen Anstrich. Während der Bauarbeiten war die Warte von 19. August bis 23. Oktober gesperrt. Am Donnerstag der Vorwoche erfolgte die offizielle Übergabe und Wiedereröffnung durch Gemeinde und ÖTK.