Vier Mal großes Kino bei der EU XXL Film.werk.statt. Seit Jahren ist scheibbs impuls.kultur bei der europäischen Filmreihe EU XXL dabei. Heuer gibt es einen „Bonus-Film“.

Von Raimund Holzer. Erstellt am 02. Februar 2019 (07:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbid
Shutterstock.com, Francesco Scatena

Viele Filmfreunde aus Scheibbs und Umgebung freuen sich Jahr für Jahr auf die europäische Filmserie EU XXL, in deren Rahmen der Kulturverein im kultur.portal (früher im Stadtcafé) im Februar mehrere Titel zeigt.

Heuer liegt der Schwerpunkt des Progammes auf dem großen Filmland Frankreich. Das habe sich aber eher durch Zufall so ergeben, verweisen die Kulturmacher aus der Bezirkshauptstadt auf interne Abstimmungsergebnisse, die eben die drei französischen, teils französisch-belgischen Filme „Ein Dorf sieht schwarz“, „Familie zu vermieten“ und „Eine bretonische Liebe“ ergeben hätte.

Neben sehr komisch-witzigen Elementen sind in allen Titeln auch sozialkritische Hintergründe enthalten – rund um einen afrikanischen Arzt, einen schwerreichen, aber einsamen Millionär und einen Minenentschärfer in der wunderschönen Landschaft der Bretagne, dessen Familienverhältnisse plötzlich gehörig durcheinanderkommen.

Sozusagen als „Draufgabe“ ist danach auch noch der neueste Film von Anita Lackenberger zu sehen, der in den frühen 1980er-Jahren in der Wachau spielt:. „Ein wilder Sommer - die Wachausaga“.

Mehr Informationen zum Programm sind unter www.impulskultur.at zu finden.