Landeshauptfrau gratulierte Wieselburgerin zum 100er

Beim Maifest im Landes-Pflege- und Betreuungszentrum Scheibbs feierte Zita Käfer aus Wieselburg ihren 100. Geburtstag.

Erstellt am 09. Mai 2018 | 04:46
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7246818_erl19bezirk_zita_kaefer_3.jpg
Runder Geburtstag: Im Zuge des Maifests im Landespflegeheim Scheibbs gratulierten Zita Käfer unter anderem Direktor Norbert Loschko, Bezirkshauptmann Johann Seper, Bürgermeisterin Christine Dünwald, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landtagsabgeordneter Anton Erber.
Foto: NOEN

Am 26. April 1918, ein halbes Jahr vor dem Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie, ist Zita Käfer zur Welt gekommen. Ihre Eltern, Anhänger der Monarchie, gaben ihr den Vornamen der letzten österreichischen Kaiserin. Jetzt feierte Zita Käfer im Landespflegeheim Scheibbs ihren 100. Geburtstag.

Anzeige

Aufgewachsen ist sie auf einem kleinen Bauernhof bei Wieselburg. Der Vater war Zimmerermeister. Nach der Schule hat sie eine Nähschule besucht und danach als Hilfsschwester im Pflegeheim Mank gearbeitet. „Ich habe dort sehr gern gearbeitet. Rückblickend würde ich vielleicht manches anders machen, einen anderen Beruf erlernen.

Gratulation Mikl Leitner
Zita Käfer freute sich besonders über die Glückwünsche von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.
Foto: Noen

Aber insgesamt war mein Leben, besonders meine Kindheit sehr schön.“ Als besonders schöne Ereignisse fallen ihr spontan ihre beiden Hochzeiten ein. „Mein erster Ehemann ist im Alter von 60 Jahren gestorben, mein zweiter Mann mit 90 Jahren. Leider hatte ich in beiden Ehen keine Kinder“, bedauert die 100-jährige Dame. Umso wichtiger sei ihr der intensive Kontakt mit ihrem – ebenfalls schon 99-jährigen – Bruder Josef.

„Werte, Ziele und sinnvolle Aufgaben sind etwas sehr Wichtiges im Leben.“ Geburtstagskind Zita Käfer, 100 Jahre

„Frau Käfer ist ein sehr geselliger Mensch. Sie liebt Opern, Operetten und Theater und singt auch sehr gern“, verrät Norbert Loschko, der Direktor des Landes-Pflege- und Betreuungszentrums Scheibbs. Auch bei Festen und Ausflügen sei die rüstige Dame gern dabei. „Ein besonderes Rezept für das Altwerden hat sie übrigens nicht, außer, dass sie wenig und selten Alkohol getrunken hat.“

Den Jugendlichen von heute möchte Zita Käfer die Besinnung auf moralische Werte ans Herz legen: „Insgesamt sind Werte, Ziele und sinnvolle Aufgaben etwas sehr Wichtiges im Leben.“