Intertonale „wird anders, aber trotzdem cool“ . Proberaum Scheibbs setzt Ausrufezeichen: Die Intertonale findet im Juli programmgemäß statt – mit Live-Konzerten, Sessions und Musikseminaren.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 24. Juni 2020 (04:42)
Ein starkes Zeichen, dass sich die Musikszene trotz Krise nicht unterkriegen lässt: Die Intertonale findet auch heuer statt. Die Popformation Oehl und das Intertonale-Orchester mit Musikern aus der Region eröffnen das Festival und Musikseminar am Scheibbser Rathausplatz am 11. Juli.
Lisa Zalud

Scheibbs ist anders. Das bewahrheitet sich auch im Corona-Sommer 2020. Während vielerorts Konzerte, Festivals und Theater abgesagt werden, geht die die fünfte Ausgabe der Intertonale programmgemäß von 11. bis 17. Juli über die Bühne.

„Die Musiker freuen sich riesig. Sie sind derzeit echt hungrig auf solche Events.“Fabian Ressl vom Intertonale-Team

Vorverkaufskarten für das große Eröffnungskonzert mit Oehl und dem Intertonale-Orchester am Rathausplatz Scheibbs sind ab sofort erhältlich.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und sehr viele Gespräche mit unseren Projektpartnern geführt, um das Risiko und die Durchführbarkeit sorgfältig einzuschätzen. Zum Glück entwickelten sich die Corona-Zahlen in Österreich in den letzten Wochen sehr positiv, sodass die Verordnungen für Kulturveranstaltungen in den Sommermonaten doch wesentlich mehr zulassen, als ursprünglich gedacht. Wir danken für die Geduld und freuen uns nun mehr denn je auf eine geniale Musikwoche in Scheibbs“, sagt Projektleiter Gerald Zagler.

Präventionskonzept minimiert Risiko

Unter Einhaltung von Abstands- und Hygienevorschriften kann nicht nur der Ensemble-Unterricht durchgeführt werden, sondern auch das Rahmenprogramm mit Eröffnungskonzert, Sessions und Abschlusskonzert. All das natürlich unter genauer Berücksichtigung der Corona-Sicherheitsregeln.

„Wir setzen auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Situation und haben für das Eröffnungskonzert ein Präventionskonzept erarbeitet, das das Risiko einer Ansteckung minimieren soll. Sitzplätze werden fix zugewiesen und mit Abstand zueinander angeordnet. An den Eingängen, im Barbereich und bei den Toiletten wird auf Hygiene besonders Wert gelegt“, fügt Zagler hinzu.

Die österreichisch-isländische Popformation Oehl wird die „Intertonale #5“ am Rathausplatz am Samstag, 11. Juli, eröffnen. Oehls Texte sind deutschsprachig, kühl und melancholisch, getragen von luftig-eleganten Synthie-Grooves. „Wunderbar cooler, unkitschiger Pop. Sehr klug und künstlerisch besonders“, resümierte Herbert Grönemeyer nach einer gemeinsamen Tour mit Oehl letztes Jahr durch Deutschland und Österreich.

Exklusiv für diesen Abend werden Oehl vom Intertonale-Orchester mit Musikern aus der Region unterstützt. Die Arrangements dazu stammen, wie in den Jahren zuvor, von Arnold Zamarin, künstlerischer Leiter der Intertonale.

Bei Schlechtwetter wird das Konzert auf Sonntag verschoben. „Es wird auf alle Fälle stattfinden“, garantiert Sebastian Ressl vom Intertonale-Team. Seit Montag läuft der Kartenvorverkauf auf www.intertonale.at sowie in den Sparkasse-Filialen Scheibbs, Purgstall und Wieselburg.

Ausgebucht: Ensembles mit 60 Teilnehmern voll

Trotz Corona sind die Intertonale-Ensembles mit 60 Teilnehmern bereits ausgebucht. Anmeldungen auf Warteliste sind bis 28. Juni möglich. Ariel Oehl und Hjörtur Hjörleifsson von Oehl bleiben nach der Eröffnung in Scheibbs und unterrichten die Kursteilnehmer in Songwriting.

Der in Berlin lebende Christian Lillinger ist einer der meistbeachteten Schlagzeuger des jungen europäischen Jazz und leitet ein Ensemble zu Improvisation. Maximilian Walch ist einer der wichtigsten Produzenten des Landes, der zuletzt unter anderem den Sound der Erfolgsband Bilderbuch prägte. Im Producing-Ensemble zeigt er, an welchen Stellschrauben zu drehen ist, um einen eigenständigen, unverwechselbaren Sound zu erschaffen.

Rojin Sharafi widmet sich in ihrem Ensemble der elektronischen Klangerzeugung zwischen Clubkultur und Neuer Musik. Elise Mory fördert mit dem Pink Noise Rock Camp seit Jahren junge Musikerinnen. Bei der Intertonale bietet sie Frauen einen speziellen Rahmen, um sich musikalisch auszudrücken. Währenddessen arbeitet Artist-In-Residence Anna Vasof für die Intertonale an einem Videoprojekt, das sie unter der Woche präsentieren wird.

Kein einziger Teilnehmer oder Referent hat wegen Corona oder möglichem Ansteckungsrisiko abgesagt. „Die Musiker freuen sich alle riesig, dass unsere Veranstaltung stattfindet. Sie sind echt hungrig auf solche Events. Es wird heuer sicher anders, aber trotzdem cool“, ist Fabian Ressl überzeugt.

Aktionstage runden das Programm ab

Für Musikinteressierte, die nicht an Kursen teilnehmen, bietet sich während der Woche wieder exklusiver Musikgenuss bei den allabendlichen Sessions in der Scheibbser Kletterhalle und an anderen Orten in der Stadt. Am Ende steht das Abschlusskonzert der Teilnehmer. Auch die kostenlosen Kreativworkshops der beliebten Proberaum Aktionstage werden wieder parallel stattfinden.

www.proberaumscheibbs.com/aktionstage