Schule, Geschenke und strahlende Augen im Scheibbser Lehenhof

Erstellt am 31. März 2022 | 18:04
Lesezeit: 2 Min
Wie kleine Geschenke Freude bereiten können. Kinder aus der Ukraine gut in den Schulalltag integriert.
Werbung
Anzeige

Es herrscht mittlerweile reges Treiben im Lehenhof. 60 aus der Ukraine Vertriebene, darunter 27 Kinder, haben hier ihre zumindest vorübergehende neue Heimat gefunden. Gemeinsam wird gespielt, gegessen und gekocht. „Wir haben jeden Tag eine Küchenchefin oder einen Küchenchef, die oder der gemeinsam mit den Ukrainischen Frauen kocht. Das ist für alle Seiten durchaus belebend, auch wenn es noch leichte Sprachbarrieren gibt“, schildert Christine Dünwald-Specht vom „Verein Brücke Scheibbs“, der die Betreuung der Vertriebenen im Lehenhof übernommen hat.

Die Kinder gehen mittlerweile schon in die Volks- und Mittelschule Scheibbs und können teilweise sehr gut Englisch. Für sie gab es in der Vorwoche einen besonderen Moment. Heinz Huber, Vorstandsdirektor der Sparkasse Scheibbs, und die Steinakirchner Schulen stellten sich mit Geschenken und Schulartikeln bei den Kindern ein und sorgten für strahlende Augen.

Ansonsten läuft der Betrieb am Lehenhof vorerst problemlos. „Es helfen irrsinnig viele mit“, freut sich Dünwald-Specht und bedankt sich auch bei der Landespolizeidirektion NÖ. Denn diese wird in den nächsten Tagen zur Registrierung der Flüchtlinge nach Scheibbs kommen und diese vor Ort vornehmen. „Damit ersparen wir uns den Weg nach St. Pölten“, weiß Dünwald-Specht. Und die Frauen bekommen so auch bald einen Zugang zum Arbeitsmarkt.

Werbung