Ausstellung von Barbara Schoberberger: Die Malerin der zarten Pflanzen

Erstellt am 22. September 2022 | 15:58
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8473483_erl38pgs_schoberberger_3.jpg
Barbara Schoberberger freute sich bei der Eröffnung ihrer Ausstellung im Bildungszentrum St. Benedikt in Seitenstetten über den Besuch einer Abordnung aus ihrer Heimatgemeinde Purgstall.
Foto: Marktgemeinde Purgstall
Barbara Schoberberger feierte Eröffnung ihrer Ausstellung in Seitenstetten.
Werbung

NÖN: Sie widmen sich seit Jahrzehnten der botanischen Malerei, haben kürzlich eine Ausstellung ihrer Werke eröffnet. Was bedeutet das für Sie?

Barbara Schoberberger: Die Ausstellung in Seitenstetten bedeutet mir sehr viel, weil sie die erste nach Corona ist und ich mich sozusagen wieder ‚zurückmelde‘. Die Eröffnung war die schönste, die ich jemals hatte. Eine ganze Abordnung von Gästen aus Purgstall ist gekommen. Pfarrer Franz Kronister hat mich vorgestellt, mit Mathias Weis gab es ein Zwiegespräch zum Thema „Botanik trifft Malerei“.

Man hört, Sie nehmen noch an einer anderen, ungewöhnlichen Ausstellung teil?

Schoberberger: Ja, im Rahmen der „Wiener Schule der botanischen Illustration“ werde ich in Melbourne (Australien) am internationalen „7. Global Botanic Gardens Congress“ vom 26. bis 30. September 2022 in einer Online-Präsentation mit drei von einer Jury ausgewählten Bildern – Maiglöckchen, Pannonischer Enzian und Huflattich – vertreten sein. Darüber freue ich mich sehr.

Wie kam es zur Teilnahme?

Schoberberger: Ich habe drei Arbeiten eingereicht, und diese sind von der Jury angenommen worden. Darauf bin ich sehr stolz, denn bei der botanischen Malerei geht es nicht um Blümchen abmalen, sondern jedes Detail muss stimmen. Die Pflanze muss für einen Botaniker eindeutig erkennbar sein. Staubgefäße, Blätter, Stängel, Früchte.

Woher stammt die Tradition der botanischen Malerei?

Schoberberger: Die großen Entdecker haben auf ihren Expeditionen Maler dabei gehabt, die die Tier- und Pflanzenwelt in den entdeckten Gebieten genau abgebildet haben. Und auch große Maler wie Albrecht Dürer haben sich mit botanischer Malerei beschäftigt.

Werbung