Feinste Qualität bei Schnapsbrenner-Olympiade

Erstellt am 24. Juli 2022 | 05:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8410632_erl28eisenstrasse_schnapspf_35b.jpg
Adi Adelsberger (Bildmitte) leitete mit viel Wissen und Gespür die Verkostungsgruppen an. Mit am Bild: das Organisationsteam sowie die Vertreter der Eisenstraße Niederösterreich und der Marktgemeinde Sonntagberg, von links: Gudrun Hofbauer, Vizebürgermeisterin Heidi Polsterer, Bauernbund-Obmann Konrad Wagner, Adi Adelsberger, Bürgermeister Gerhard Lueger und Bürgermeister Thomas Raidl.
Foto: www.eisenstrasse.info
Jury verkostete in Sonntagberg 125 Liköre und Edelbrände. Prämierung ist am 4. September beim Sonntagberger Marktfest.
Werbung
Anzeige

Hohes Niveau herrschte bei der zehnten Schnapsbrenner-Olympiade der Österreichischen Eisenstraße. Produzenten aus Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark stellten sich mit insgesamt 125 Likören und Edelbränden der Bewertung der Jury.

„Die Qualität der eingereichten Produkte war sehr gut, dasselbe gilt für die Leistung der Verkoster“, meinte Adi Adelsberger. Der Randegger Schmiedmostbauer leitete zum dritten Mal die Verkostung. Die Experten Augustin Frühwald, Bernhard Atschreiter, Heidi Polsterer, Anita Eybl, Poldi Adelsberger, Konrad Wagner, Gerhard Müller, Hubert Rumpl und Anton Prüller unterstützten ihn dabei.

Noch bleibt es spannend um die Gewinner des Wettbewerbs. Erst am 4. September beim Marktfest Sonntagberg erfolgt die Bekanntgabe der Sieger, die einen Wanderpokal mit nach Hause nehmen dürfen. Die „Goldene Eisenwurzen“ gibt‘s für den besten Edelbrenner. Der beliebteste Likörhersteller bekommt die „Kleine Goldene Eisenwurzen“.

Die Organisatoren des Rennens um den edelsten Tropfen sind die Eisenstraße Niederösterreich und die Marktgemeinde Sonntagberg. Auch die Sonntagberger Bauernschaft rund um Konrad Wagner half kräftig mit.

Weiterlesen nach der Werbung