Ein Quartier als Zentrum für die Stadt. Mit Jänner startet Bau von 24 Wohnungen, acht Ordinationen sowie sechs Geschäftsflächen im zukünftigen Stadtquartier.

Von Anna Faltner. Erstellt am 26. Dezember 2019 (03:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Spatenstich am vergangenen Mittwoch (von links): Bezirkshauptmann Johann Seper, Bäckerprofi Anton Haubenberger, Bürgermeister Karl Gerstl (Wieselburg-Land), ZÖFA-Geschäftsführer Kurt Zehetner, Projektleiter Klaus Zehetner, Bürgermeister Josef Leitner (Wieselburg), Projektleiter Jürgen Antonitsch, Alt-Bürgermeister Günther Leichtfried, Bürgermeisterin Lisbeth Kern (Petzenkirchen) sowie Bürgermeister Walter Wieseneder (Bergland).
Anna Faltner

Ein Jahr Planungsphase ist geschafft. Nun geht es relativ zügig (es gab keine Einwände!) an die Umsetzung. Die Rede ist vom Gesundheits-, Wohn- und Einkaufszentrum in der Beethovenstraße 3, das mittlerweile auch einen Namen trägt: das Stadtquartier Wieselburg. In der Vorwoche lud die Stadtquartier Errichtungs GmbH zum Spatenstich und stellte nicht nur das Projekt vor, sondern sogar schon erste Firmennamen, die ins Stadtquartier einziehen werden.

Sechs Investoren – die Gesellschafter der Stadtquartier Errichtungs GmbH – machen das 13-Millionen-Euro-Projekt auf dem ehemaligen Lagerhausareal möglich. „Man sieht, dass das Thema Gesundheit den Bürgern wichtig ist. Es gab keine Einwände gegen das Projekt, wirklich alles hat einwandfrei funktioniert. Durch den Einsatz jedes Einzelnen nimmt das Projekt jetzt so richtig Fahrt auf“, erzählt Projektleiter und Investor Klaus Zehetner euphorisch.

Fertigstellung ist für Herbst 2021 geplant

Diese Euphorie teilt auch SP-Stadtchef Josef Leitner: „Wir wissen, wovon wir reden und was unsere Zielsetzung ist. Ich bin überzeugt davon, dass Gesundheitszentrum, Geschäftsflächen und Wohnbau voneinander profitieren können.“ Mit dem Bau auf dem 5.000 m² großen Areal gegenüber dem Citycenter wird gleich im Jänner gestartet. Knappe zwei Jahre werden für die Bauzeit berechnet. Für das Design des Stadtquartiers zeichnet sich Architekt Lorenz Prommegger verantwortlich, die Bauausführung übernimmt die Manker Firma ZÖFA.

Das Erdgeschoß steht unter dem Thema Einkaufen. Bis zu sechs Geschäftsflächen sind vorgesehen. Ein paar davon sind sogar schon vergeben. „Wir freuen uns, dass uns mit der Firma Haubenberger ein regionaler Bäckerprofi bereichert“, verrät Zehetner. Ebenfalls so gut wie fix ist der Umzug der Firma Hartlauer vom Hauptplatz 8 ins neue Stadtquartier. Für die weiteren Flächen wird noch mit einigen namhaften Textilfirmen verhandelt. „Wir achten darauf, dass die Geschäfte auch mit dem Gesundheitszentrum zusammenpassen. Und wir wünschen uns qualitative Marken bei uns im Haus“, ergänzt Zehetner.

Projektleiter und Investor Klaus Zehetner (rechts) stellte Bürgermeistern, beteiligten Firmen und Investoren das Projekt vor Ort vor.
Anna Faltner

Fortschritte machen die Projektleiter auch in puncto Gesundheitszentrum. Auf rund 1.500 m² sollen bis zu acht Ordinationen entstehen. Für die Bereiche Physio, Orthopädie, Zahnheilkunde und Kindermedizin laufen bereits konkrete Gespräche. Einen Allgemeinmediziner, Hautarzt sowie einen HNO-Spezialisten suchen die Gesellschafter noch. „Wir wollen ein Gesundheits- und Vorsorgezentrum sein. Auch kleine chirurgische Eingriffe wie eine Magenspiegelung sind möglich“, berichten die Investoren.

Das dritte große Thema – Wohnen – hat ebenfalls schon eine klare Struktur. 24 Wohnungen zwischen 50 und 70 m² (alle mit Balkon oder Terrasse) sind ab sofort zu mieten. Der Bezug ist natürlich erst mit Fertigstellung des Projektes im Herbst 2021 möglich. Informationen unter: info@stadtquartier.at.