Spatenstich: Wohnen mit Historie. Nach 20 Jahren und mehreren Anlaufschwierigkeiten wird das unter Denkmalschutz stehende ehemalige Bürgerspital in Scheibbs saniert und revitalisiert.

Von Andrea Panzenböck. Erstellt am 16. September 2014 (07:03)
Stadtpfarrer Karl Hasengst, Ing. Franz Ditzer von der MHB Holz und Bau GmbH, Vizebürgermeister Franz Aigner, Bürgermeisterin Christine Dünwald, Architekt Franz Friedreich, LAbg. Anton Erber, Bereichsleiter der Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Alpenland Herwig Danek sowie Johann Schragl freuen sich über den Baubeginn des Projekts »Bürgerspital«, das voraussichtlich im Frühjahr 2016 fertiggestellt sein wird.
NOEN, Panzenböck
„Das ist ein historischer Moment für Scheibbs“, so beschrieb Bürgermeisterin Christine Dünwald den Spatenstich für die Wohnhausanlage beim ehemaligen Scheibbser Bürgerspital, der vergangenen Montag bei schönstem Wetter über die Bühne ging.

Projekt 2004 scheiterte an der Finanzierung

Bereits 2004 wurde versucht, das Bürgerspital, welches ursprünglich die Funktion eines Versorgungsheims für verarmte Bürger innehatte, umzubauen. Das Projekt scheiterte an der Finanzierung. Der Scheibbser Stadtrat sowie die Bürgermeisterin bewiesen jedoch Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit, weshalb das lang gehegte Vorhaben nun endlich verwirklicht werden kann.

Die Siedlungsgenossenschaft Alpenland wird einen Teil des ehemaligen Bürgerspitals sanieren, die bestehenden Nebengebäude werden durch einen Neubau ersetzt. Insgesamt schafft man 15 Wohneinheiten, wobei sich fünf Wohnungen im Bürgerspital und zehn im Neubau befinden werden.

Nach langwierigen Verhandlungen mit dem Bundesdenkmalamt gelang es der Alpenland, eine Sanierung unter Einhaltung des Denkmalschutzes durchzusetzen. So bleiben die Putzgliederungen der Fassaden erhalten, die Kastenfenster werden erneuert und das Dach wird neu gedeckt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,6 Millionen Euro, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2016 geplant.

Hartnäckigkeit der Bürgermeisterin lohnte sich

In seiner Festansprache betonte Landtagsabgeordneter Anton Erber, dass bereits eine im Jahre 1998 durchgeführte Umfrage zeigte, dass die Mehrheit der Scheibbser Bevölkerung eine Sanierung des Bürgerspitals begrüßen würde. Daher sei er äußerst froh über die Hartnäckigkeit der Bürgermeisterin, die den Abriss des Gebäudes verhindern konnte.

Herwig Danek präsentierte das Projekt im Namen der Siedlungsgenossenschaft Alpenland und wünschte den Beteiligten eine „unfallfreie und angenehme Bauzeit“. Die Alpenland hat in Scheibbs bereits Erfahrung mit denkmalgeschützten Bauwerken – sowohl das Projekt „Schwarzer Elefant“ am Rathausplatz als auch das Projekt „Janda“ in der Hauptstraße wurden umgesetzt. Somit zeigt man sich zuversichtlich, dass es viele Interessenten für die 15 Wohnungen geben wird.