Ruhe ist für Walter Mittendorfer ein Fremdwort

Erstellt am 31. Mai 2020 | 04:35
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7866614_erl22mitdernoendaheim_mittendorfer_3.jpg
Der Obmann der Sport Union Purgstall, Walter Mittendorfer, beim Mountainbiken mit Gattin Traude. Stillsitzen ist für die beiden keine Option.
Foto: privat
Walter Mittendorfer wollte trotz Coronakrise nicht still sitzen.
Werbung

„Das waren die sieben ruhigsten Wochen meines Lebens“, resümiert Walter Mittendorfer, Obmann der Sport Union Purgstall. Resultat: Der Rasen war im Hause Mittendorfer noch nie so perfekt getrimmt, die Hecke noch nie so akkurat gestutzt wie während der Corona-Ausgangsbeschränkungen.

„Ich habe in meinem kleinen Fitnessraum daheim trainiert und fünf Trainingsvideos mit insgesamt 100 Übungen für meine Athleten aufgenommen“, sagt Mittendorfer. Mittlerweile trainiert der Unions-Obmann wieder dreimal wöchentlich mit seinen Leichtathletik-Gruppen. „Wettkämpfe wird es heuer leider nicht geben“, bedauert Mittendorfer.

„Aber wir werden eventuell in vereinsinternen Veranstaltungen einige Bewerbe anbieten.“ Ob die heuer geplante Premiere des „Marktlaufs“, der den traditionellen Krampuslauf ersetzen wird, über die Bühne gehen wird, ist noch fraglich: „Hoffen wir das Beste“, sagt Mittendorfer.

Werbung