Einigkeit im Gemeinderat. Einstimmigkeit herrschte in St. Anton. Stöckl und Wurzenberger bestätigt.

Von Anita Schwaiger. Erstellt am 05. März 2020 (03:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7833509_erl10st_anton_gemeinderat_schwaiger.jpg
Der neu gewählte Gemeinderat in St. Anton, an der Spitze Bürgermeisterin Waltraud Stöckl (vorne, 4. von links) und Vizebürgermeister Leo Wurzenberger (vorne, 3. von links).
Schwaiger

Von Unstimmigkeiten war bei der konstituierenden Sitzung in St. Anton/Jeßnitz nichts zu spüren. Völlig entspannt trafen sich 16 von 19 Mandataren vergangenen Freitag im Gemeindeamt . Drei Mandatare entschuldigten sich.

Zum ersten Mal war Paul Neuhauser, Parteichef der SPÖ, Altersvorsitzender. Er führte die Angelobung des neuen Gemeinderates durch.

Danach stand die Wahl des Bürgermeisters und des Vizebürgermeisters auf der Tagesordnung. Waltraud Stöckl erhielt 16 von 16 abgegebenen Stimmen und wurde in ihrem Amt bestätigt. Ebenso eindeutig war die Wahl des Vizebürgermeisters, denn auf Leo Wurzenberger fielen ebenfalls alle Stimmen. Sowohl Stöckl als auch Wurzenberger bedankten sich für das Vertrauen.

Diese Einstimmigkeit setzte sich fort, denn auch bei der Wahl des Vorstandes sowie bei der Bildung der Gemeinderats ausschüsse und bei der Bestellung der Gemeindevertreter gab es keine Streichungen bzw. Gegenkandidaten.

„In den nächsten fünf Jahren heißt es wieder gemeinsam viele Projekte für unsere Gemeinde umsetzen“, ergänzte Stöckl am Ende der Sitzung und gratulierte dem neuen Gemeinderat.