Jäger stürzte ab. Weidmann rutschte im steilen Gelände aus. Florianis brachten den Schwerverletzten sicher zum Rettungswagen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 13. Dezember 2020 (23:22)

Einsatz für die Freiwilligen Feuerwehren St. Anton/Jessnitz und Frankenfels sowie  den ASBÖ am Sonntagmittag:  Ein Jäger war in Hollenstein (Gemeinde St. Anton/Jessnitz) in einem steilen Waldstück gestürzt. Dabei fügte er sich schwere Verletzungen zu. Es gelang ihm noch, zwei Jagdkameraden mittels Mobiltelefon zu verständigen, Er teilte mit, dass er dringend Hilfe benötige.

Der ASBÖ führte die Erstversorgung des Verletzten durch. In der Zwischenzeit bereiteten die Florianis die Menschenrettung vor: Sie brachten die Korbtrage in Position, Seile  hatten sie auch dabei. Nachdem der Patient stabilisiert war, zogen ihn die Feuerwehrmitglieder in der Korbtrage mit den Seilen rund 25 Meter das steile Waldstück hoch. Im Anschluss trugen sie den Mann durch den Wald, bis zu einem geländegängigen Feuerwehrfahrzeug. Dieses überstellte den Jäger zum Rettungswagen, mit dem der Mann ins Scheibbser Spital gebracht wurde.