Jeßnitztalgemeinde ist ab sofort „e-fit“. Erste Elektro-Zapfsäule des Projektes „eMobil in der Eisenstraße“ ist aktiviert.

Erstellt am 02. November 2016 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die erste Elektro-Zapfsäule im Zuge des LEADER-Projekts „eMobil in der Eisenstraße“ ist bei der Bruderlade in St. Anton an der Jeßnitz eröffnet, von links: Obmann Bürgermeister Christoph Trampler (GVU Scheibbs), geschäftsführende Gemeinderätin Erna Buchebner, Vizebürgermeister Leo Wurzenberger, Bürgermeisterin Waltraud Stöckl, Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger sowie Richard Essletzbichler und Michael Schmidinger (beide vom Projektpartner EVN).
www.eisenstrasse.info

Ab sofort kann bei der neuen Elektro-Zapfsäule beim Eisenstraße-Museum Bruderlade kostenlos getankt werden. Zwei Steckplätze für Elektroautos (22 kW und elf kW) sowie zwei Lademöglichkeiten für E-Bikes stehen für Gäste wie Einheimische bereit.

"Rund 30 E-Tankstellen in nächsten Monaten"

Die Gemeinde St. Anton ist damit die erste Gemeinde, die im Zuge der Offensive „eMobil in der Eisenstraße“ eine Elektrotankstelle in Betrieb nimmt. „Das geplante dichte Netz an E-Ladesäulen in der Eisenstraße beginnt Realität zu werden. Zug um Zug werden in den nächsten Monaten rund 30 E-Tankstellen in der Region umgesetzt“, freut sich Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger gemeinsam mit Projektpartner Bürgermeister Christoph Trampler (GVU Scheibbs) sowie Standortbürgermeisterin Waltraud Stöckl.