Neujahrsempfang: „Dank engagierter Leute tut sich was“

St. Anton ehrte erfolgreiche Gemeindebürger und Personen, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht hatten.

Erstellt am 13. Januar 2019 | 04:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das dichte Schneegestöber und die Grippewelle sorgten am Donnerstagabend dafür, dass im Mehrzwecksaal beim Neujahrsempfang der Antoni-Gemeinde etliche Sessel frei blieben. „Einige haben sich leider kurzfristig entschuldigt, andere dürfte das Wetter etwas abgeschreckt haben. Trotzdem wollen wir heute das neue Jahr willkommen heißen, auf das vergangene zurückblicken und erfolgreiche und verdienstvolle Bürger vor den Vorhang bitten“, betonte VP-Bürgermeisterin Waltraud Stöckl bei ihrer Begrüßung, ehe sie die letzten beiden Jahre kurz Revue passieren ließ und eine Vorschau auf die kommenden Herausforderungen im neuen Jahr gab.

Dazwischen betonten die Ehrengäste in Grußworten den Zusammenhalt im Ort. „Bei euch tut sich was. Man merkt, die Dorfgemeinschaft ist dahinter, das zu erhalten, was es gibt, aber ist auch Neuem gegenüber aufgeschlossen. Da stehen viele engagierte Leute dahinter“, sagte Bezirkshauptmann-Stellvertreter Christian Pehofer, der erstmals in offizieller Funktion in St. Anton war. St. Anton-Erfahrung hat hingegen VP-Landtagsabgeordneter Anton Erber, der sich als wahrer Fan vom Hochbärn-eck outete: „Hier findet man in unmittelbarer Nähe Erholung pur.“ Erber zog eine positive Bilanz unter das Jahr 2018, mahnte aber die Anwesenden, nicht zu vergessen, dass „ein gutes Jahr nicht selbstverständlich ist. Dahinter steckt viel Arbeit.“

Nach den Reden standen die Ehrungen im Mittelpunkt. Erfolgreiche Lehrlinge, Maturanten oder Sportler wurden genauso geehrt wie die Schülerlotsen oder die Organisatoren des St. Antoner Advents. Hauptehrung war aber jene der noch aktiven Gründungsmitglieder des Musikvereins, der 2018 sein 50-jähriges Jubiläum feierte: Johann Fenzl, Friedrich Zellhofer, Friedrich Fallmann, Peter Buchebner, Herbert Schagerl und Leopold Streimelweger. Letzterer war leider gesundheitlich verhindert. „Es war schon etwas Besonderes, als wir uns vor 50 Jahren entschlossen, die Kapelle zu gründen. Und sie hat sich gut entwickelt. Wir können stolz darauf sein und dürfen heute noch ein wenig mitspielen und mithelfen“, erinnerte sich Gründungskapellmeister Johann Fenzl.

Zum Abschluss des offiziellen Teils gab es für das „Vier-Mäderlhaus“ im Gemeindeamt Blumen. „Vier Frauen, auf die ich mich absolut verlassen kann“, streute ihnen Bürgermeisterin Stöckl auch verbal Rosen.

Ehrungen der Gemeinde St. Anton

Lehrabschluss:
Beatrix Schafhuber (Einzelhandelskauffrau), Petra Reiter (Friseurin und Perückenmacherin), Johannes Aigelsreiter (Elektrotechniker)

Aus-/Weiterbildung:
Thomas Reiter (Facharbeiter Landwirtschaft), Erna Fallmann (Lehrgang Regional- und Heimatforschung)

Abgeschlossene Höhere Schulausbildung: 
Manuel Schafhuber (HTL für Elektrotechnik), Manuel Schuhleitner (HTL für Innenraumgestaltung und Holztechnik)

Hochschulstudium:
Petra Fallmann (Master of Science, WU Wien)

Sport:
Leichtathletik: Maximilian Steinacher, Roland Kalteis, David Vogelauer, Fabian Stix (U16-Mannschaftsgold); Waldarbeitsbewerbe: Anita Schwaiger (1. Rang im Kettenwechseln bei den Staatsmeisterschaften und beim Landjugend Bundesentscheid Forst); Stocksport: Herbert Pieber (Landesmeister im Zielschießen bei den Senioren); Schießen: Gerhard Teufel (Sportlerehrenzeichen in Silber)

50 Jahre Musikverein – (noch aktive) Gründungsmitglieder: Johann Fenzl, Friedrich Zellhofer, Friedrich Fallmann, Peter Buchebner, Herbert Schagerl, Leopold Streimelweger

Besondere Verdienste: Johann Irxenmayer (Gestaltung und Pflege des Wasserfalles), Josef Böhm (jahrelange Organisation des Adventmarktes), Schülerlotsen: Christiane Schwaiger, Eva Moser, Michaela und Andreas Irxenmayer, Johann Hauß, Erika Dorn, Manuela Mühlbacher, Brigitte Pflügl, Johann Flach und Leopold Streimelweger