Wehren gehen mit bewährter Spitze in die neue Periode

In St. Anton geht Kommandant Gerald Buder in seine vierte, in Puchenstuben Horst Fahrnberger in seine sechste Periode.

Christian Eplinger
Christian Eplinger Erstellt am 14. Januar 2021 | 04:24
440_0008_8006778_erl02stanton_ffwahl_1.jpg
Angelobung des wiedergewählten St. Antoner FF-Kommandos, von links: Verwalter Christoph Prommer, Kommandant Gerald Buder, Bürgermeisterin Waltraud Stöckl und Kommandant-Stellvertreter Wolfgang Moser.
Foto: FF St. Anton an der Jeßnitz

Die Feuerwehrwahlen in den beiden Gemeinden St. Anton und Puchenstuben sind geschlagen. Beide Wehren gehen dabei mit einem bewährten Kommando in die neue fünfjährige Periode.

In St. Anton führt der 44-jährige Gerald Buder die FF in seine vierte Periode als Kommandant. Er ist seit 1992 bei der Feuerwehr und übt die Kommandantenfunktion immer noch mit „Freude aus, vor allem da mir ein großartiges Team zur Seite steht, mit dem ich gerne arbeite und zusammen bin“, sagt Buder im NÖN-Gespräch.

Anzeige

Buder, der in der vergangenen Periode auch Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter im Abschnitt Großes Erlauftal war, hat einen neuen ersten Stellvertreter. Der 47-jährige Wolfgang Moser, der seit 1985 bei der FF St. Anton und seit Dezember 2017 zweiter Kommandant-Stellvertreter war, steigt zum ersten Stellvertreter auf, nachdem Reinhard Schagerl (52) nach zehn Jahren als Kommandant-Stellvertreter und 25-jähriger intensiver Tätigkeit auf Bezirks-, Abschnitts- und Feuerwehrebene nicht mehr zur Wahl gestanden ist. Verwalter bleibt Christoph Prommer.

Fahrnberger geht in seine letzte Periode

In Puchenstuben bleibt alles beim Alten. Horst Fahrnberger, der die FF Puchenstuben bereits seit 26 Jahren erfolgreich anführt, wurde als Kommandant bei der Wahl bestätigt.

440_0008_8007751_erl02puchenstuben_ff_hbi_fahrnberger_2.jpg
Horst Fahrnberger ist seit 26 Jahren Kommandant der FF Puchenstuben.
FF Puchenstuben

„Ich mache das Amt aus Leidenschaft für die Gemeinschaft und Kameradschaft. Trotz allem wird das meine letzte Periode, in der ich auch meine Nachfolge entsprechend vorbereiten will“, sagt der 59-Jährige, der seit 1978 Mitglied der FF Puchenstuben ist.

Bestätigt haben die FF-Mitglieder auch Matthias Herzog als Kommandant-Stellvertreter. Der 27-jährige Metalltechniker, der seit 2015 in dieser Funktion ist, gilt als designierter Nachfolger von Horst Fahrnberger bei den Wahlen 2025. „Bis dahin möchte ich noch möglichst viel von Horst lernen“, sagt Herzog. Als Verwalter bleibt Manuel Brandl im Amt. Alle drei wurden unmittelbar nach der Wahl von Bürgermeister Helmut Emsenhuber vereidigt.