Wald- und Wiesenfest: Eine Feier mit langer Tradition. Nicht vom Wetterglück begünstigt war am Samstag und Sonntag das Wald- und Wiesenfest des Trachtenvereins St. Anton am Schlagerboden.

Erstellt am 22. August 2017 (03:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dennoch durfte sich Obmann Leopold Schafhuber an beiden Tagen über zahlreiche Besucher freuen. „Das Fest hat einfach schon so eine lange Tradition und so ein eigenes Flair, dass die meisten Gäste fix kommen, egal welches Wetter es gibt“, ist auch Bürgermeisterin Waltraud Stöckl überzeugt. Der Ursprung des Wald- und Wiesenfestes geht auf die Eröffnung des Schlagerbodner Volksschul-Gebäudes 1969 zurück.

Damals gab es erstmals ein Fest, das so gut besucht war, dass der Trachtenverein im Jahr darauf dieses Fest als Fixpunkt ins Leben rief. Bei der 48. Auflage im heurigen Jahr war vor allem der Auftritt der St. Antoner Jung-Schuhplattlergruppe ein besonderes Highlight. Mit Begleitung von Spielmann Günther Wutzl gaben Mattheus und Kilian Fallmann, Adrian, Anika und Tobias Rottensteiner, Miriam Karl, Paul Kalteis und Stefan Reiter mehrere einstudierte Tänze zum Besten.