Anna (20) gibt nun den Musikschul-Takt an. Früher dort Schülerin, ist Anna Prankl seit Februar die neue Standortleiterin der Musikschule in St. Georgen/Leys. Die NÖN sprach mit der 20-jährigen Studentin über ihre neue Aufgabe.

Von Anita Schwaiger. Erstellt am 23. April 2021 (06:05)
Die junge Musikerin Anna Prankl ist die neue Standortleiterin der Musikschule St. Georgen. 
privat, privat

NÖN: Wie ist es, als langjährige Musikschülerin nun selbst im Chefsessel zu sitzen?

Anna Prankl: Es ist ein Vorteil, dass ich selbst in dieser Musikschule Schülerin war. Man kennt schon alle, weiß, wie es funktioniert und was einen selbst gestört hat.

Seit Februar üben Sie diesen Job in Ihrer Heimatgemeinde aus. Was sind Ihre Erfahrungen bisher?

Es macht mir sehr viel Spaß und ich wurde vom ganzen Lehrerkollegium sehr gut aufgenommen. Auch von den anderen Standortleitern werde ich gut unterstützt.

Was gehört alles zu Ihren Tätigkeiten?

In erster Linie die Verwaltung der Schülerlisten und die Einteilung der Musikräume – das ist vor allem in Zeiten von Corona eine Herausforderung. Weitere Aufgaben sind das Anwerben neuer Schüler, das Entwerfen von Stundenplänen sowie die Anschaffung von Instrumenten.

Sie studieren Instrumentalpädagogik im Hauptfach Saxofon und Lehramt Mathematik und Musikerziehung. Sie sind auch in örtlichen Vereinen aktiv. In welchen?

Ich bin Jugendreferentin der Musikkapelle, Schriftführerin bei der Landjugend, Mitglied der Volkstanzgruppe und Leiterin bei der Jungschar in Bründl.

Wie bekommen Sie das alles unter einen Hut?

Es lässt sich auf jeden Fall vereinbaren. Ich teile mir das gut ein. Es ist zwar stressig, aber ich tue es sehr gerne.

Bleibt noch etwas freie Zeit auch?

Ehrlich gesagt: sehr wenig. Wenn ich Zeit habe, dann ist das am Sonntag für meine Familie.

Sie sind die jüngste Standortleiterin des Bezirkes. Hatten Sie Sorge, von Ihren Kollegen nicht ernstgenommen zu werden?

Diesen Gedanken hatte ich schon, als ich diese Funktion angenommen habe. Das war bei den ersten Sitzungen aber nicht der Fall. Im Gegenteil, ich wurde sehr gut aufgenommen.

Was ist Ihr Ziel als Standortleiterin?

Ich möchte auf alle Fälle mehr Schüler in die Musikschule bringen und die gute Zusammenarbeit mit der Musikkapelle beibehalten.