Purgstaller Vorzeigeprojekt: So sieht die Zukunft aus. Interessante Präsentation von Pfarre und Gemeinde: Kirche und Ortszentrum werden rundumerneuert.

Von Karin Katona. Erstellt am 24. Januar 2019 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7474591_erl04pgs_stadterneuerung_enthuellung_3.jpg
Erstmals gezeigt: Ein Muster des Pflasters des neuen Kirchenplatzes. Durch die Stadterneuerung kann die Gemeinde auch viele andere Projekte im Ortszentrum in Angriff nehmen. (siehe Infobox).
Karin Katona

Was jahrelang für die Mehrheit der Purgstaller nur in Form von abstrakten Planzeichnungen existierte, hat nun ein Gesicht bekommen: Am vergangenen Donnerstag präsentierten die Stadterneuerungs-Betreuer Miriam Gerhardter und Daniel Brüll, Bürgermeister Harald Riemer und Pfarrer Franz Kronister die konkreten Pläne, die das Purgstaller Ortszentrum bis 2020 erheblich verändern werden, samt Bildern.

Der Info-Abend im vollen Pfarrsaal begann mit einer Zeitreise durch den Stadterneuerungsprozess in den vergangenen vier Jahren, präsentiert von den Betreuern – mit einer besonders guten Nachricht: Das Projekt Stadterneuerung wird um ein Jahr verlängert.

Kirchenplatz wird im Mai 2020 eingeweiht

„Viele Menschen haben sich beteiligt, weil ihnen Purgstall am Herzen liegt“, resümierte Gerhardter. Bürgermeister Harald Riemer und Pfarrer Franz Kronister präsentierten im Anschluss das Kernstück des Stadterneuerungs-Gesamtpakets: Den neuen Kirchenplatz, der bereits bis ins Detail geplant ist und mit einer Eröffnungsveranstaltung im Mai 2020 eingeweiht werden wird.

Weiters gibt es eine Erneuerung der Schulgasse, Feichsenstraße, Kirchenstraße und des Franz Zehetgruber-Platzes. „Durch die Stadterneuerung können wir viele Dinge angehen, die wir sonst allein finanzieren müssten“, klärte Bürgermeister Riemer auf.