Kulturdorf Reinsberg: Schluss mit den Absagen. Mit 11. Juni startet das Kulturleben mit den Edlseern auf der Burgarena. Ticketverkauf läuft langsam an.

Von Anna Faltner. Erstellt am 16. Mai 2021 (05:33)
Philipp Lingg kommt mit seinem Hit „Vo Mello bis ge Schoppornou“ , der einige Wochen in den Ö3 Charts war, nach Reinsberg.
Roswitha Schneider, Roswitha Schneider

Das Warten und Hoffen hat endlich ein Ende. Für die Kulturschaffenden kam das langersehnte grüne Licht für das Abhalten von Veranstaltungen.

„Wenn man dem Publikum immer wieder ‚Nein‘ sagen und Veranstaltungen wieder und wieder verschieben muss, ist das alles andere als schön. Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt wieder loslegen können“, sind die beiden KuraTanten Katrin Karall-Semler und Katharina Hohenberger, die für das Kulturprogramm in Reinsberg verantwortlich sind, erleichtert.

Spielplan verlagert sich in Outdoor-Bereich 

Eine zusätzliche Erleichterung ist die Jahreszeit. Denn ab der ersten Veranstaltung am 11. Juni mit den Edlseern verlagert sich der Spielplan auf die Burgarena – also outdoor. Welche Corona-Maßnahmen konkret auf die Besucher warten, steht noch nicht fest.

„Wir gehen davon aus, dass die Hälfte der Plätze belegt werden darf. Das Online-System beim Kartenverkauf sperrt quasi jeden zweiten Platz. Dadurch wäre ein Überbuchen der Kapazitäten gar nicht möglich“, erklärt Hohenberger.

In der Burgarena wären also rund 400 Besucher zulässig. Zusätzlich gehen die beiden von einer FFP2-Maskenpflicht, Abstandsregeln, einer Registrierungspflicht und vermutlich auch dem Vorweisen einer negativen Covid-Testung beziehungsweise einer erfolgten Impfung aus. „Wir haben unser Corona-Konzept ohnehin in der Schublade liegen. Und so wie im Vorjahr werden wir wieder sehr flexibel auf alle Vorgaben reagieren“, betont Karall-Semler.

„So wie im Vorjahr werden wir sehr flexibel auf alle Vorgaben reagieren. Unser Corona-Konzept liegt ohnehin in der Schublade.“ Katrin Karall-Semler, KuraTanten

Langsam kommt auch der Kartenverkauf wieder in Schwung. Herbert Pixner am 4. September ist (bei den aktuell limitierten Sitzplätzen) sogar schon ausverkauft. Auch die Reinsberger Nächte von 11. bis 12. September werden gut gebucht. Ein paar Highlights gibt es aber auch schon im frühen Sommer. Das „Herztöne“-Dialektmusik-Wochenende von 25. bis 26. Juni mit „Wiener Brut“, Philipp Lingg und Band, „BasBariTenori“, „Broadlahn“ und „Donauwellenreiter“ verspricht einen Mix der österreichischen Dialektmusik auf der Burgarena.

Weiter geht es im Juli mit dem Kindertheater „In 80 Tagen um die Welt“ sowie dem Theater- und Gesangsworkshop. „Dabei teilen wir die rund 20 Kinder so wie im Vorjahr in Kleingruppen auf. Das hat letztes Jahr schon sehr gut funktioniert. Alle die mitmachen, wissen da sehr gut Bescheid“, erzählt Katrin Karall-Semler.

Neben der Vorbereitung auf den Sommer läuft auch schon die Planung für das kommende Jahr. Ein Projekt mit den „Young Voices“, das für heuer Corona-bedingt abgesagt werden muss, soll in einem neuen Kleid 2022 stattfinden. „Ein paar Veranstaltungen holen wir nach, andere haben wir nach mehrmaligem Verschieben jetzt endgültig abgesagt. Irgendwann, wenn man drei Mal verschoben hat, will man auch mal wieder etwas Neues machen. Wir und auch die Künstler“, betonen die beiden. Fest steht aber schon: 2022 wird wieder für jeden Geschmack das Richtige dabei sein.