2,8 Millionen für Kindergarten. Ein Großprojekt soll im Herbst 2017 in Steinakirchen abgeschlossen werden – die Errichtung des neuen Kindergartens. Die Kinder übersiedeln vom Markt an den Ortsrand.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 08. Februar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Jakob Zuser

Eines der größten Gesprächsthemen der letzten Jahre in Steinakirchen war unumstritten der Neubau des Kindergartens. Mehr als sieben Jahre wurde über dieses Thema diskutiert; jetzt ist ein Ende in Sicht.

"Derzeit wird an optimaler Variante getüftelt"

Im Mai des vergangenen Jahres erfolgte der Spatenstich für den Kindergarten, welcher für vier Gruppen ausgelegt ist und über 90 Kindern Platz bieten wird.

Außerdem wird eine weitere Gruppe errichtet, die als Tagesbetreuungseinrichtung oder als eine zusätzliche fünfte Gruppe betrieben werden kann. Bürgermeister Wolfgang Pöhacker weiß: „Derzeit wird noch an einer optimalen Variante getüftelt, um auch die kleinsten Kinder, die unter zweieinhalb Jahre alt sind, im neuen Steinakirchner Kindergarten unterbringen zu können.“

Abschluss soll im Herbst erfolgen

Mit einem Abschluss des Projektes wird im Herbst des haurigen Jahres gerechnet. 2,55 Millionen Euro beträgt die mit der WRS und Raiffeisen-Leasing fixierte Baukostensumme für den Neubau in Lehmhäusl, gegenüber vom 2014 errichteten Feuerwehrhaus, angrenzend an die Steinakirchner Nordumfahrung. „Die Zusammenarbeit mit den Firmen funktioniert sehr gut“, erklärt Pöhacker froh.

Vor Weihnachten wurde bereits der Rohbau fertiggestellt, der Innenausbau hat Mitte Jänner begonnen. Außerdem fand die Gleichenfeier statt zu der die Gemeinderäte, die Gemeindemitarbeiter, die Kindergartenleitung und die bis dahin ausführenden Firmen des Projekts eingeladen waren.

Im Herbst sollen nun die Kinder vom Marktzentrum zum Ortsrand übersiedeln und dem ausgedienten Standort, der bereits mehr als 40 Jahre alt ist, Adieu sagen.