Bald fließt mehr Wasser. Nach Erhebungen folgen Taten. Die Marktgemeinde möchte im kommenden Jahr mit der Erweiterung der Ortswasserleitung in der Katastralgemeinde Lonitzberg starten.

Von Anna Faltner. Erstellt am 12. Juni 2020 (03:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
EVN Rumpler

Schon seit Jahren kämpft die Marktgemeinde mit Trockenheit, die Freiwillige Feuerwehr beliefert viele Haushalte in den besonders trockenen Tagen schon fast regelmäßig mit Wassertanks. Daher ließ die Gemeinde im Vorjahr einen Trinkwasserplan erstellen (die NÖN berichtete). Bei jenen Liegenschaften, die nicht an die Ortsleitung angeschlossen sind, wurden Erhebungen durchgeführt. Und die zeigten: 45 Liegenschaften (vier davon in Wang) klagen über Wassernot und wollen an die Ortsleitung angeschlossen werden.

„Wir starten mit den Haushalten in der Ortschaft Lonitzberg, weil es da die größten Probleme gibt. Die Feuerwehr liefert schon seit Jahren Wasser an die Einwohner“, berichtet VP-Bürgermeister Wolfgang Pöhacker. Der Grundsatzbeschluss, eine Ortsleitung in Lonitzberg zu errichten sowie gleichzeitig die Glasfaser-Leerverrohrung einzubinden, erfolgte schon im Juni des Vorjahres. „Jetzt sind wir so weit, dass wir die wasserrechtliche Bewilligung einholen können“, sagt der Ortschef.

Geplant sind zwei Hochbehälter. Der größere davon wird in der markanten Kurve beim Listhof Reith errichtet, dieser soll zukünftig den unteren Bereich von Lonitzberg versorgen. Auf 650 Metern Höhe wird der zweite Hochbehälter errichtet, der den gesamten oberen Bereich des Lonitzbergs bis nach Ewichsen versorgt. „Die Wassergenossenschaft Windpassing versorgt sich selbst. Wir errichten aber eine Notversorgung, durch die sie im Notfall Wasser beziehen können“, informiert Pöhacker. Das Wasser an sich kommt vom Aufeldbrunnen, dem ergiebigsten Brunnen in der Gemeinde. Verlegt werden 4.620 Laufmeter Pumpleitungen und 17.270 Laufmeter Versorgungsleitungen.

Mit Kosten von 1,6 Millionen Euro (allein für die Wasserleitung) hat die Gemeinde einen großen finanziellen Brocken zu stemmen. „Ich sehe es als unseren Auftrag, den Bürgern zu helfen“, meint der Ortschef. Mit der Ausschreibung möchte er im Sommer starten, der Baustart soll spätestens im Frühjahr 2021 erfolgen.