Caritas-Adventkonzert: "s'Liacht ist do" auch im Herzen. „s‘Liacht is do“ betitelte sich das diesjährige Adventkonzert der Caritas, das am Sonntag in der Pfarrkirche Steinakirchen über die Bühne ging. Und allerspätestens beim Schlusslied „s’Liacht is do“, das alle fünf beteiligten Chöre und Gruppen unter der Leitung von Gabi Prömmer am Ende gemeinsam mit den Besuchern anstimmten, sollte das Licht wirklich die Herzen aller Besucher erleuchtet haben.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 02. Dezember 2019 (07:28)

 So wie es sich die neue Regionalleiterin der Caritas-Hauskrankenpflege Elena Steinmaßl in ihrer Begrüßung gewünscht hatte. Für sie war das Adventkonzert eine Premiere. Es war die erste Großveranstaltung unter ihrer Leitung. Eine Veranstaltung, die in den letzten 15 Jahren ihr Vorgänger Johannes Hofmarcher perfekt organisiert hatte. 

Dieser saß heuer gelassen mitten im Publikum und konnte das Konzert einfach nur genießen. Die Organisation lief perfekt weiter. „Ich kann nur ein Danke für das große Miteinander und die gegenseitige Hilfsbereitschaft sagen“, betonte Steinmaßl und konnte sich knapp eineinhalb Stunden später über ein gelungenes Adventkonzert freuen. Dafür sorgten der Sängerbund Neustift unter der Leitung von Franz Daurer, Agua Voigas mit Chorleiterin Veronika Mauler, der Bezirksbäuerinnenchor unter der Leitung von Monika Hörhan, die Erlauftaler Knopf-Saiten-Musi mit Leiterin Sonja Schoder sowie die Prömmerinnen Gabriele, Laura, Melissa und Julia.

„Die passende Einstimmung auf diese Zeit“, bemerkte Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger, der ebenso wie sein Vorgänger Friedrich Schuhböck zu den Konzert-Stammgästen zählt. Bei der anschließenden Agape dankte Elena Steinmaßl auch Pfarrer Hans Lagler, der die Steinakirchner Kirche und das Pfarrzentrum für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatte.

In Kurzinterviews entlockte Elena Steinmaßl ihren Interviewpartnern auch so manch ein Geheimnis. So etwa, dass „Stille Nacht“ das Lieblingsweihnachtslied von Bezirkshauptmann Johann Seper ist (sofern er es nicht singen muss), oder dass sich Steinakirchens Bürgermeister Wolfgang Pöhacker in der Adventzeit vorgenommen hat, mehr Zeit zu Hause bei seiner Frau Barbara und seinen Kindern zu verbringen. Ein Vorsatz, den auch Landtagsabgeordneter Anton Erber gehabt hätte, den er aber gleich wieder verwarf, weil ihm ja die Arbeit überbleibe, wenn die Bürgermeister mehr Zeit bei ihren Familien verbringen wollen. Das wiederum entlockte den anwesenden Ortschefs Claudia Fuchsluger, Franz Aigner und Friedrich Salzer ebenso ein verschmitztes Lächeln wie den Bankenvertretern Waltraud Brandner, Hannes Scheuchelbauer und Leopold Grubhofer. Unter den Konzertbesuchern waren auch die Pfarrer Franz Trondl, Franz Sinhuber, Diakon Robert Plank oder die designierte Gaminger Schuldirektorin Barbara Heigl.