Das Ja-Wort mit ganz neuen Regeln. Mit etwas Verspätung startete am Wochenende die Saison im Schloss Ernegg. Gefeiert wird natürlich Corona-konform.

Von Anna Faltner. Erstellt am 31. Juli 2020 (04:48)
Nach mehrmonatiger Coronapause fand am vergangenen Wochenende die erste (größere) Hochzeit im Schloss Ernegg statt. Das Bild wurde aber bereits im Vorjahr aufgenommen.  
Daniel Schalhas/Inshot

STEINAKIRCHEN Wie vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen schob das Coronavirus auch allen geplanten Hochzeiten im Frühjahr einen Riegel vor. Langsam aber doch trauen sich die Ersten nun wieder. Im Schloss Ernegg gab es zwar bereits eine standesamtliche Hochzeit im engen Kreis, am vergangenen Wochenende folgte die „große“ Zeremonie mit 80 Gästen.

Rund zehn Hochzeiten mussten in den vergangenen drei Monaten abgesagt beziehungsweise verschoben werden. „Zwei wurden komplett abgesagt, der Rest hat verschoben“, berichtet Schlossleiterin Anna Weidenhöfer. Von Mai bis Oktober werden im Schloss Ernegg für gewöhnlich etwa 20 Hochzeiten gefeiert. Der Terminkalender für das kommende Jahr ist zwar jetzt schon gut gefüllt, ein paar Termine sind aber noch frei.

Für August sind noch zwei weitere Hochzeiten im Schloss geplant. Dabei hält sich das Team strikt an die Coronamaßnahmen. „Wir haben natürlich einige Desinfektionsstationen im Haus, vor allem dort, wo Gäste sich bei einem Buffet oder ähnlichem bedienen. Die Wäsche wird mit einem desinfizierenden Mittel gewaschen“, informiert Weidenhöfer. Die Zeremonien, Agapen und der Empfang finden bei Schönwetter ohnehin im Freien statt. Für den Fall, dass sich das Geschehen ins Schloss verlagert, gibt es Masken vor Ort. Bei der Planung wird außerdem darauf geachtet, dass nur Personen aus einem Haushalt zusammen sitzen. „Zur Person gegenüber ist der Abstand von einem Meter gegeben“, ergänzt die Schlossleiterin.

Mit steigenden Fällen wird kaum gebucht

Mit den Lockerungen kamen übrigens auch gleich die ersten (neuen) Anfragen. „Zum Glück dürfen die Hochzeiten als geschlossene Gesellschaften nun auch ohne Sperrstunde gefeiert werden“, ist Weidenhöfer dankbar. Dennoch: So richtig fix zusagen trauen sich nur wenige. „Nachdem es jetzt mit den Maßnahmen wieder etwas strenger wird, wird es sicher auch mit den Zusagen wieder schwieriger“, meint sie. Wer seine Hochzeit trotz Coronamaßnahmen durchzieht, muss sich den Einschränkungen bewusst sein. „Wir planen natürlich alles genau durch. Jene, die ein striktes Programm im Sinn haben und das so durchziehen wollen, haben abgesagt, weil es einfach nicht möglich war. Ein paar passen sich diesen Bedingungen aber an“, berichtet die Schlossleiterin, die froh ist, wieder Gäste begrüßen zu können. Neben den Brautpaaren freut sich natürlich auch das Cateringteam rund um Serviceleiterin Sabrina Stadler auf das Comeback.