Das Rathaus als Lernort. Nach mehreren Jahren Leerstand werden Räumlichkeiten im alten Rathaus in Steinakirchen saniert und als Seminarräume zur Miete angeboten. Das Kräuterkraftwerk will Lehrgang dort abhalten.

Von Anna Faltner. Erstellt am 26. November 2020 (17:29)

In den letzten Jahren war es sehr ruhig im Obergeschoß des ehemaligen Rathauses. Während im Erdgeschoß Zahnarzt Franz Zach ordiniert, hat sich für das obere Stockwerk kein längerfristiger Nutzen gefunden. „Früher wurde es von der Musikschule und auch einmal vom Kindergarten genutzt. Mindestens seit fünf Jahren war aber nichts mehr drin“, berichtet VP-Bürgermeister Wolfgang Pöhacker. Bis jetzt. Denn auf der Suche nach Seminarräumlichkeiten stieß das Kräuterkraftwerk auf das alte Rathaus, die Marktgemeinde freut sich über die Interessenten.

Nach einer gemeinsamen Besichtigung hat der Gemeindevorstand beschlossen, die beiden Räume im Obergeschoß zu renovieren und stundenweise zur Miete anzubieten. „Das Kräuterkraftwerk wäre jetzt natürlich unser Hauptmieter, vor allem für Freitage, Samstage, eben Wochenendseminare. Wir möchten den Raum darüber hinaus aber auch anderen Interessenten anbieten. Vielleicht bieten sich die Räume ja für Yogakurse an“, meint Pöhacker. Das Kräuterkraftwerk wird das alte Rathaus für den Wifi-NOE Diplom-Lehrgang „TEH-Praktiker“ nützen. Die Ausbildung dauert von Februar bis Oktober.

Die Renovierungsarbeiten starteten mit Herbst. Mittlerweile wurde der erste Raum saniert. Nach Durchführung der Installationsarbeiten und Malerarbeiten wurde der alte Parkettboden abgeschliffen und neu eingelassen. „Es wäre eine Schande gewesen, diesen wunderbaren Boden zu entfernen. Jetzt ist er ein wahres Schmuckstück“, freut sich Bauhofmitarbeiter Christian Winterspacher. Die WC Anlagen wurden komplett saniert. Das Stiegengeländer entsprach nicht der korrekten Höhe, hier konnte mit einfachen Mitteln die notwendige Sicherheit erreicht werden.

Und die Sanierung ist natürlich nicht vorbei. In einer zweiten Bauphase wird der zweite Raum renoviert. „Da planen wir gerade ein Projekt mit der Eisenstraße zum Thema Kräuter und gesunde Ernährung. Wir werden das kommunale Investitionspaket der Regierung dafür nutzen. Ohne das könnten wir uns so ein Projekt zurzeit eh nicht leisten“, gesteht Pöhacker. Und wenn das erledigt ist, soll dann auch das gesamte Gebäude samt Fassade einen neuen Anstrich bekommen.

„Momentan lässt Corona Seminare sowieso ausfallen. Einen konkreten Preis für die Miete haben wir daher noch nicht ausgehandelt“, erklärt der Ortschef.