G21: Bürger regten viele Projekte an. Vier Jahre langer Bürgerbeteiligungsprozess brachte Realisierung vieler Projekte. Wohnbau soll krönender Abschluss sein.

Von Ingeborg Grubner. Erstellt am 24. November 2017 (05:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7098495_erl47stk_poehacker.jpg
Bürgermeister Wolfgang Pöhacker präsentiert das neue Logo der Gemeinde Steinakirchen.
NOEN, Ingeborg Grubner

Unter dem Motto „Vier Jahre Gemeinde21 und wie alles entstand“ lud Bürgermeister Wolfgang Pöhacker ins Gasthaus Aigner zu einer Abschlussveranstaltung der besonderen Art. Viele Steinakirchner haben sich in einen Bürgerbeteiligungsprozess eingebracht, der mit einer Fragebogenaktion, einer Auftaktveranstaltung und einem Zukunftsworkshop 2014 gestartet war.

„Anfangs haben sich über 300 Leute beteiligt und ihre Wünsche und Ideen eingebracht. Obwohl die Aktivitäten vier Jahre lang dauerten und ihre Verschleißerscheinungen zeigten, entstanden viele gute Projekte aus den Anregungen unserer Bürger“, weiß Wolfgang Pöhacker. In Arbeitskreisen wurden die Ideen zu Projekten weiterentwickelt und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung empfohlen.

Beim Retentionsbecken entstand zum Beispiel eine Bienenwiese mit einem Bienenlehrpfad. Es wurden Bänke zum Entspannen aufgestellt, Naschhecken mit Himbeeren und Ribisel sowie Obstbäume gepflanzt. Tafeln erklären das Leben der Bienen und im Schaubienenstock kann man im Sommer die Bienen bei ihrer Arbeit beobachten.

Lebensmittelmarkt und Wanderwegenetz

„Weil auch ein zweiter Lebensmittelmarkt immer ein Anliegen war, habe ich mit Billa Kontakt aufgenommen, die Verhandlungen geführt und das Projekt realisiert“, unterstreicht Pöhacker. Zur Wanderzeit werden am Gemeindeamt und am Sportplatz Wanderkarten zur Entnahme aufgelegt. Die Wanderstrecken können auch via QR-Code und GPS online abgerufen und bewandert werden.

Alle Gemeinden des Kleinen Erlauftals haben den Bauernmarkt in Steinakirchen befürwortet und so ist der „Erlauftaler Regionalmarkt“ entstanden. Jeden Samstagvormittag treffen sich Direktvermarkter aus der Region, um ihre Köstlichkeiten zu verkaufen. Auch das Marktfest wurde in Form des „Eisenstraße Regionalfestes“ wieder aus der Taufe gehoben und soll wieder jährlich stattfinden. „Ferial- und Nachmittagsbetreuung während der Schulzeit und die Betreuung unserer Kleinsten ab dem ersten Lebensjahr in der Tagesbetreuung im neuen Kindergarten werden nunmehr angeboten.“, erklärt Pöhacker.

Wohnen mit Aussicht mitten im Ortszentrum

Zukünftig soll beim Lemonegassl in kurzer Entfernung zum Ortskern ein Gebäudekomplex, bestehend aus zwei Gebäuden, die in Form eines „V“ errichtet werden, mit 15 Wohnungen, einem Lift und wunderschöner Aussicht auf den Lonitzberg entstehen. Der Spatenstich erfolgt im Jänner. Errichtet wird das Wohnbauprojekt von der WET-Wohnbaugenossenschaft. „In Zukunft werden wir den Fokus auf das Wohnen im Ortskern legen und gemeinsam mit Wohnbaugenossenschaften neue Gebäude errichten“, blickt Pöhacker nach vorne.

Weiters soll die gesamte Straßenbeleuchtung in Steinakirchen im Laufe des nächsten Jahres auf LED umgestellt werden. Die Projektausschreibung erfolgt noch im Winter. Auch der gesamte Marketingauftritt der Gemeinde wurde überarbeitet. Homepage, eine färbige Gemeindeinfo, ein neues Logo und die Drucksorten wurden neu gestaltet. „Es gibt aber auch noch einige Ideen im Bürgerbeteiligungsprozess, die bis dato noch nicht umgesetzt wurden, aber weiterhin verfolgt und in Zukunft noch realisiert werden könnten“, sagt Pöhacker.