Informationsabend: Gesund bleiben – aber wie?. Beim Informationsabend der Gesunden Gemeinde wurde auf die letzten 17 Jahre zurückgeblickt und am künftigen Programm gearbeitet.

Von Ingeborg Grubner. Erstellt am 20. Oktober 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bürgermeister Wolfgang Pöhacker und Vizebürgermeisterin Iris Steindl drückten der Arbeitskreisleiterin Christine Hochholzer ihre Wertschätzung aus.
Gemeinde

Beim Informationsabend der Gesunden Gemeinde ließ man vorvergangenen Freitag im Gasthaus Aigner nicht nur die letzten 17 Jahre Revué passieren, sondern Arbeitskreisleiterin Christine Hochholzer arbeitete gemeinsam mit den interessierten Teilnehmern in den Bereichen Mentale Gesundheit, Natur und Umwelt, Ernährung, Bewegung und Vorsorge am künftigen Programm.

Die zentrale Frage dabei lautete: „Was können wir tun, damit es den Bewohnern leichter fällt, sich gesund zu verhalten?“ Hochholzer veranstaltete in den letzten Jahren Kochkurse in der Neuen Mittelschule zum Thema gesunde Ernährung und hat sich auch auf die Suche nach Zucker in den Lebensmitteln gemacht. Lerntrainings und Gedächtnistrainings für Erwachsene wurden für alle angeboten, die Geist und Gehirn fit und flexibel halten mochten. 

Gemeinsam mit dem Roten Kreuz wurden einige Gesundheitstage veranstaltet, um den Besuchern eine Fülle an Informationen zum Thema Gesundheit zu bieten. Mit im Programm waren eine Farb- und Typberatung und die Präsentation von Produkten mit gesunden Kräutern. Seit geraumer Zeit gibt es den „Tut-gut-Schritte-Weg“. Dieser soll zu mehr Bewegung anregen, die zur Gesundheit beiträgt.

Alle, die sich gerne zu diesem Thema einbringen wollen und können, sind herzlich eingeladen, dies zu tun. Gelegenheit gibt es das nächste Mal beim offenen Arbeitskreis am 13. November um 19.30 Uhr im Gasthaus Aigner.