Kein Bogen von der Stange. Mit viel Physik, Holz und einer Feder beschäftigt sich der Steinakirchner Martin Röska, wenn er abends in seiner Werkstatt sitzt. Dort entwickelt er nämlich seine Bögen.

Von Anna Faltner. Erstellt am 17. Januar 2020 (03:23)
Geraldine Ellermann schoss bei der WM in Kanada mit einem Langbogen von Röska.
Faltner, privat

Vor ein paar Jahren wollte Martin Röska einmal etwas Neues ausprobieren – und zwar Bogenschießen. „Ich hab‘ mir gedacht, den Bogen dafür baue ich mir einfach selber“, erzählt der gelernte Tischler. Ganz schnell hat sich aber herausgestellt, dass Röska fast mehr Talent zum Bauen als zum Schießen hat. Denn heute ist er in der Szene schon sehr bekannt, baut Bögen für Kaderschützen aus ganz Österreich.

Vier Jahre später – also 2015 – folgte die Firmengründung. Zum Tagesgeschäft möchte er das Bogenbauen (trotz starker Nachfrage) aber noch nicht machen. „Für mich ist es ein angemeldetes Hobby. Da steckt viel Leidenschaft drin. Wenn man das beruflich macht, steht ein gewisser Zwang dahinter. Das möchte ich nicht“, betont er. Hauptberuflich ist er als technischer Berater bei der Firma Lottmann Fensterbänke tätig.

Ein technisches Gespür braucht er auch für die Entwicklung seiner Bögen. Viele Arbeitsschritte, Kreativität, Genauigkeit und reine Handarbeit gehören dazu. „Eigentlich ist es reine Physik. Man spannt eine Feder und versucht, die beste Leistung aus dieser Feder herauszuholen“, erklärt der 47-jährige Steinakirchner.

„Ciderbow“-Bögen aus Mostviertler Holz

Im Bogensport hat Martin Röska sowohl als Schütze als auch als Hersteller eine Leidenschaft gefunden.
privat

Und das kann man mit Design und Material beeinflussen. Das Bogendesign – lauter Unikate – entwickelt Röska am Computer, danach geht es in seine private Werkstatt. Rund 15 Stunden dauert es, bis er den fertigen Bogen spannen kann. Dabei verwendet er Mostviertler Holz. Daher der Firmenname „Ciderbow“. „So wie ich baut sonst niemand. Ich habe fünf Langbogen-Modelle und ein Recurve-Modell entwickelt. Das sind keine Bögen von der Stange, sie werden individuell und auf Kundenwunsch gebaut.“

Wenn er über seine Kunden spricht, ist er deutlich stolz. Europameisterin Claudia Weinberger schießt mit Röskas Bogen, die Wienerin Geraldine Ellermann holte sich sogar die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft in Kanada. Kleine Erfolge gehen aber auch schon auf das Konto des Bogenbauers.

Zweimal holte er sich den Titel als Landesvizemeister. „Es ist nicht nur ein sehr schwieriger, sondern auch ein wunderschöner Sport, der für mich ein Ausgleich und Entspannung ist. Man sollte es aber nicht auf eigene Faust probieren, sondern richtig lernen“, empfiehlt er.