Platz rund um die „flehende Hand“ neu gestaltet. Ein neu gestalteter Platz rund um die „flehende Hand“ schmückt seit Kurzem den Mostviertler Sonnwendkreis am Haberg.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 06. Juli 2019 (10:05)
Zuser
Rund um die „flehende Hand“ von Miguel Horn am Sonnwendkreis in Steinakirchen wurde ein neuer Platz gestaltet, von links: Bürgermeiser Wolfgang Pöhacker, Steinakirchen Aktiv-Obfrau Elisabeth Kellnreiter und Franz Leichtfried.

Seit 2016 erstreckt sich die „flehende Hand“ Richtung Himmel am Mostviertler Sonnwendkreis in Steinakirchen. Die Skulptur von Miguel Horn wird nun zusätzlich von einem neu kreierten Platz in Szene gesetzt. Dieser wurde von Franz Leichtfried und Ernst Kellnreiter gemauert und bekommt bald auch noch eine Steinverkleidung.

Der aus Chile stammende Künstler Miguel Horn verbrachte bei einem Projekt auch eine Stunde mit den Schülern der Mittelschule in Steinakirchen und arbeitete mit ihnen die Inschrift der bei der Skulptur befestigten Tafel aus.

Projekt eingereicht bei Dorferneuerungsaktion

Die flehende Hand soll ein Zeichen „für alle Menschen, die durch Ausbeutung, Krankheit, Kriege oder Verfolgung unser Verständnis und unsere Hilfe brauchen“ sein. Die Aktion wurde auch bei der Aktion „Stolz auf unser Dorf“ des Dorferneuerungsverein in der Kategorie Platzgestaltung eingereicht.

Im Zuge der Eröffnung des Platzes am Sonnwendkreis wurde, wie jedes Jahr, außerdem das traditionelle Sonnwendfeuer am Haberg entzündet.